zur Startseite

Veranstaltungen in Europa, Events in Europe, eventi a europaüberregional

Veranstaltungskalender - Terminsuche
vom 06.02.2023 bis 06.03.2023
Familie | Kinderkonzert

1. Sitzkissenkonzert: Prinzessin Isabella

Premiere: 5.2.2023

Isabella und ihre beiden Schwestern sind echte Prinzessinnen und machen … nun ja, was Prinzessinnen eben so machen. Sie haben wirklich ein gutes Leben, finden jedenfalls die beiden älteren Schwestern. Isabella aber, die Jüngste, hat keine Lust mehr Prinzessin zu sein. Wie soll man auch mit Kleid und Krone auf Bäume klettern oder irgendetwas anderes tun, was Spaß macht? Ihr Vater, der König, sieht das natürlich völlig anders …
Ein gar nicht prinzessinnenhaftes Konzert mit Harfe und Flöte des Sinfonieorchester Münster.
Familie | Kinderkonzert

Was sind Tonarten?

2. Jugendkonzert

Bielefelder Philharmoniker
Gregor Rot, Leitung und Moderation

Spieldauer: ca. 01:00 Std.
Aufführungen | Konzert

Lunchkonzert - Musikalische Leckerbissen

Genießen Sie eine musikalische Mittagspause im Foyer des Opernhauses – das Überraschungsprogramm persönlich gestaltet von den Musiker*innen des Staatsorchesters Stuttgart

Eintritt frei!
Konzerte | Kammerkonzert

Akademiekonzert V

Studierende der Barenboim-Said Akademie

In der Reihe der Akademiekonzerte stellen sich die Studierenden der Barenboim-Said Akademie als Teil ihrer Ausbildung dem Publikum vor. Die etwa einstündigen Programme, die jeweils kurzfristig angekündigt werden, geben direkten Einblick in das Repertoire, mit dem sich die jungen Künstler:innen auf ihren Abschluss und auf den Eintritt in das internationale Musikleben vorbereiten.

Preis: 10€
Aufführungen | Oper

Die Walküre

Richard Wagner

Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen«
Libretto vom Komponisten

Richard Wagners »Die Walküre« ist der zweite Teil der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« und führt von der Welt der Götter in die Welt der Menschen. Göttervater Wotan hat das Geschlecht der Wälsungen in die Welt gesetzt, damit diese Helden den Ring zurückgewinnen und so seine Herrschaft gegen den Nibelung Alberich sichern. Der Wälsung Siegmund verliebt sich in die eigene Zwillingsschwester Sieglinde, befreit diese aus der Zwangsehe mit Hunding und gewinnt Wotans Schwert Nothung. Doch unter dem Druck seiner Frau Fricka, der Schützerin der Ehe, muss Wotan seinen Schützling Siegmund fallenlassen. Die Walküre Brünnhilde, Wotans Lieblingstochter, ist jedoch so berührt von der menschlichen Liebe der Geschw
Literatur | Lesung

Bezhad Karim Khani: Hund Wolf Schakal

Lesung & Gespräch

„Alles schien gut zu laufen. Alles sah nach Sieg aus. Nach Moral und guter Arbeit. Irgendwo, Hunderte Kilometer entfernt, in einer ocker- und lehmfarbenen Kargheit auf sonnenverbranntem Sand und olivgrünen Flüssen lief der Krieg auf ein Happy End zu, wenn man dem Fernseher Glauben schenkte, wenn man also ein Kind war.“

Nach dem Tod der Mutter in den Tumulten der Iranischen Revolution fliehen der elfjährige Saam und sein kleiner Bruder Nima mit ihrem Vater nach Deutschland. Doppelt fremd im arabisch dominierten Neukölln, fristet der Vater ein Leben zwischen Taxifahren, Backgammon und Scham, während Saam versucht, die Rolle des Familienoberhaupts auszufüllen und sich Respekt unter den brutalen Straßengangs zu verschaffen.

Revolutionäre, Kleinkriminelle, Straßenkind
Aufführungen | Schauspiel

Alles ist aus, aber wir haben ja uns (Unterwasser)

von Bonn Park und Ben Roessler

Under the sea. Wir befinden uns in der letzten Großstadt auf dem Meeresgrund. Hier leben Meerfrauen und Meermänner friedlich mit Meeresfischen und Meeresfrüchten zusammen. Aber das einst blubbernde Imperium hat mittlerweile Unterwasser. Wo einst der Wohlstand für alle angepriesen wurde, klaffen mittlerweile unübersehbare Risse. Die Natur fordert ihr Territorium zurück. Der Untergang der Zivilisation steht unmittelbar bevor, aber davon wollen die Meeresmenschen nichts wissen. Alle gehen fleißig ihren Beschäftigungen nach, wie eh und je. Sie schneiden die wuchernden Algen zurück, kratzen die Muscheln von den Fassaden und versuchen die Seesterne wieder zum Glänzen zu bringen. Man geht ins Büro oder ins Theater und erzählt sich Geschichten aus der guten alten Zeit. Aber vor allem verliebt man
Konzerte | Klavierkonzert

Seong-Jin Cho

Seong-Jin Cho, Klavier

Georg Friedrich Händel: Suite Nr. 5 E-Dur
Sofia Gubaidulina: Chaconne für Klavier
Johannes Brahms: Variationen und Fuge B-Dur über ein Thema von Georg Friedrich Händel op. 24
Johannes Brahms: Klavierstücke op. 76 (Nr. 1,2,4 und 5)
Robert Schumann: Symphonische Etüden in Form von Variationen op. 13

Poet am Klavier

Er ist ein Meister der feinen Töne – sein Mozart perlend und klar, sein Chopin durchsichtig und intensiv, sein Debussy schimmernd und farbenreich. Mit seinen sechs seit dem Gewinn des renommierten Chopin-Wettbewerbs 2015 erschienen Alben begeistert Seong-Jin Cho Millionen Klassikhörer, längst nicht mehr nur in seiner südkoreanischen Heimat, wo er Popstar-Status genießt. Spannend wird es in dieser Saison, den Klavierpoeten mit Brahms und Schumann
Konzerte | Konzert

Riccardo Chailly / Emmanuel Tjeknavorian / Filarmonica della Scala

Filarmonica della Scala
Riccardo Chailly, direction
Emmanuel Tjeknavorian, violon

Arvo Pärt: Cantus in Memoriam Benjamin Britten
Sergueï Prokofiev: Concerto pour violon et orchestre N° 1
Piotr Ilitch Tchaïkovski: Symphonie N° 6 «Pathétique»

«Far scala» sagt man auf Italienisch, wenn man auf einer Reise Station macht. Der Ausdruck stammt aus der Zeit, als man mit Hilfe einer Leiter von Bord eines Schiffes ging. Am 06.02. machen die Filarmonica della Scala und Riccardo Chailly in Luxem­burg Station, ebenso Emmanuel Tjeknavorian, der Gewinner des Sibelius­Wettbewerbes 2015. Doch statt den Fuß sinnbildlich auf die Erde zu setzen, suchen sie musikalische Fixsterne am Firmament auf, nament­lich Benjamin Britten (dem Arvo Pärt in seinem Cantus Reverenz erweist), Pjotr Iljitsch Tschaikow
Ereignisse | Schauspiel

Schöne neue Welt

nach dem Roman von Aldous Huxley übersetzt von Uda Strätling / in einer Bearbeitung von Amir Reza Koohestani und Keyvan Sarreshteh / Aus dem Persischen von Mitra Nadjmabadi / Regie Amir Reza Koohestani

Premiere: 26.1.2023

Wenn man alles auf Knopfdruck haben kann, auch und vor allem das Glück, welcher Wunsch bleibt da noch offen? 1932 erschien einer der wichtigsten utopisch-dystopischen Romane des 20. Jahrhunderts, ein bis heute in der ganzen Welt gelesener Klassiker, der Titel ein geflügeltes Wort. Aldous Huxley ließ seine „Brave New World“ eigentlich 500 Jahre in der Zukunft spielen. Aber was damals Zukunftsvision war, ist heute schon (fast) Gegenwart. Sex, befreit von jeglicher Moral und jedem Gefühl, wunschloses, immer verfügbares Glück, geboren aus der Chemie, und was vielleicht noch fantastischer ist: eine neue Welt, ganz speziell für uns designt, die alle unsere Wünsche erfüllt und uns verlässlich von allem ablenkt, was sie nicht bieten kann – oder will. Wir haben uns eine „Schö
Konzerte | Konzert

Ensemble Resonanz / GrauSchumacher Piano Duo / Bas Wiegers

Ensemble Resonanz
GrauSchumacher Piano Duo:
Andreas Grau, Klavier
Götz Schumacher, Klavier
Dirk Rothbrust, Schlagzeug
Dirigent: Bas Wiegers

Johannes Maria Staud: Im Lichte II für zwei Klavier
Isabel Mundry: Signaturen für zwei Klaviere, Schlagzeug und Streicher / Kompositionsauftrag von Mozartfest Würzburg in Kooperation mit Elbphilharmonie Hamburg. Finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung
Helmut Lachenmann: Double / Grido II für Streichorchester

Entdeckerlust

Das Ensemble Resonanz ist eines der führenden Kammerorchester weltweit – und in Hamburg längst eine Institution. Regelmäßig tut sich das Streicherkollektiv mit renommierten Kolleg:innen zusammen, um Programme abseits des Mainstreams zu verwirklichen. Diesmal stößt das preisgekrönte GrauSchumacher Piano Du
Aufführungen | Oper

La traviata

Giuseppe Verdi
Melodramma in drei Akten

Text: Francesco Maria Piave & Alexandre Dumas (Sohn)

La traviata erzählt die Geschichte von Violetta Valéry, einem käuflichen Wunschobjekt der Pariser Gesellschaft, die in Alfredo ihre Liebe findet, aber dem gesellschaftlichen Dünkel seines Vaters nachgibt und sich von ihm trennt. In seiner mit riesigen Videowänden und den sozialen Medien spektakulär jonglierenden Inszenierung verlegt Simon Stone diese Geschichte ins Heute. Violetta, das ist ein Pariser It-Girl, eine Influencerin, die in der Instagram-Blase gefangen bleibt und deren Leben der virtuellen Präsentations- und Schaugier ausgeliefert ist. Einsam im Öffentlichen ist sie – und eine Außenseiterin.

Musikalische Leitung: Nicola Luisotti
Inszenierung: Simon Stone
Bühne: Robert Cousins
Kostüme: Alice Babidge
Licht: James Farn
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Premiere: 3.2.2023

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermil
 
Ausflüge | Ausflug

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Ausflüge | Ausflug

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Ausflüge | Ausflug

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Aufführungen | Aufführung

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Aufführungen | Aufführung

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Aufführungen | Aufführung

Kindertheater im Schloss Neu-Augustusburg mit Ilonka Struve


Gemeinsam spielen wir „ Das Weißenfelser Schlossgespenst“ Dabei können die kleinen und großen Märchenfreunde zum Kaufmann werden oder gar zum Gespenst. Wer nur zuschauen möchte, ist ebenso herzlich eingeladen. Nähere Informationen oder weitere Terminwünsche gerne unter 01629867430.

Weitere Informationen zum Museum Schloss Neu-Augustusburg:
Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg
Das Schloss Neu-Augustusburg thront über der Saalestadt!

Auf den Grundmauern der einstigen Weißenfelser Burg wurde in den Jahren 1660 bis 1694 die Residenz der Weißenfelser Herzöge "Schloss Neu-Augustusburg" in Form einer monumentalen Dreiflügelanlage erbaut. Das Schloss diente bis 1746 als Residenz der kursächsischen Nebenlinie Sachsen-Weißenfels und entwickelte sich schnell zu einer kulturellen Hochburg.
Johann Beer fungierte am Weißenfelser Hof als herzoglicher Konzertmeister, während Johann Phillip Krieger die Stelle des Hofkapellmeisters inne hatte. Leibarzt des Weißenfelser Herzogs Johann Adolf I. war ein gewisser Georg Händel, der seinen siebenjährigen Sohn eines Tages mit nach Weißenfels nahm. Der kleine Georg Friedrich Händel spielte im Beisein des Herzogs so beeindruckend an der Schlosskirchenorgel, dass dieser den Vater überzeugte, eine musikalische Bildung für den Sohn vorzusehen. Somit gilt Weißenfels als Entdeckungsort des Talents von Georg Friedrich Händel.
Auch ein weiterer Künstler von Weltrang steht mit dem Weißenfelser Schloss in Verbindung: Johann Sebastian Bach fungierte als Weißenfelser Hofkapellmeister von Haus aus. Der in den Südflügel des Schlosses integrierte Komödiensaal diente beispielsweise Caroline Neuber als Bühne. Gegenüber des Komödiensaals befindet sich im Nordflügel die heute noch erhaltene und beeindruckende Schlosskirche St. Trinitatis, die zu den schönsten frühbarocken Kirchen Mitteldeutschlands zählt. Ausgestattet mit Fresken und prachtvollen Stuckaturen italienischer Meister sowie einer Förner-Orgel hält die Kirche in den Kellerräumen einen weiteren Schatz bereit: Die Fürstengruft mit prunkvoll verzierten Zinn- und Holzsarkophagen der Herzöge von Sachsen-Weißenfels.
Das Museum Weißenfels im Schloss Neu-Augustusburg beherbergt heute eine Ausstellung zum Herzogtum Sachsen-Weißenfels sowie zur Geschichte der Stadt. Außerdem befindet sich hier das größte Schuhmuseum der neuen Bundesländer mit Schuhen aus aller Welt sowie prominenter Persönlichkeiten. Die Schlosskirche mit Förner-Orgel sowie ständig wechselnde Sonderausstellungen können während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.
Das Schloss hat in seiner 300-jährigen Geschichte schon so einiges erlebt: Vier Herzöge residierten hier mit ihren Familien, die Schlosskirche St. Trinitatis zeugt von einstiger Pracht und Herrlichkeit. Und
unter dem Altarraum der Kirche befindet sich die Familiengruft der Herzöge zu Sachsen-Weißenfels.
Trauen Sie sich hinabzusteigen? Jeden letzten Samstag im Monat können Sie diese „Mutprobe” bestehen.

April bis September
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-17:00 Uhr
Mittwoch 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag 10:00-17:00 Uhr
Freitag 10:00-17:00 Uhr
Samstag 10:00-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Oktober bis März:
Montag geschlossen
Dienstag 10:00-16:00 Uhr
Mittwoch 10:00-16:00 Uhr
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr
Freitag 10:00-16:00 Uhr
Samstag 11:00-17:00 Uhr
Sonntag 11:00-17:00 Uhr
Geschlossen: 1.1.; 24.12.; 25.12.; 31.12.


Veranstalter

Museum Schloss Neu-Augustusburg
 
Familie | Familienprogramm

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Familie | Familienprogramm

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Familie | Familienprogramm

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Aufführungen | Theater

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Aufführungen | Theater

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Aufführungen | Theater

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
 
Familie | Familienprogramm

Vom 07.02. bis 10.02. gibt es täglich Mit-Mach-Theater um 10:00 im Schloss Neu-Augustusburg.


Gemeinsam wird das Märchen vom fröhlichen kleinen Schlossgespenst gespielt. Dazu können alle Kinder in wunderschöne Kostüme schlüpfen und fröhlich als Gespenst die Schuhausstellung anschauen. Anschließend können Gespensterkerzen getaucht werden oder alte Spiele ganz neu ausprobiert werden. Nähere Informationen, weitere Terminwünsche oder Kartenbestellungen gerne bei der Märchenfee Ilonka Struve unter 01629867430.


Veranstalter

Museum
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Premiere: 3.2.2023

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermil
Konzerte | Yoga

Yoga & Haydn - Yin Yoga

Cathy Krier, piano
Laura Eyer, yoga instructor

All yoga sessions in English

Basic knowledge of yoga is welcome. Please bring warm and comfortable clothing. Duration of each session (music + yoga): ~80’
Konzerte | Yoga

Yoga & Haydn - Yin Yoga

Cathy Krier, piano
Laura Eyer, yoga instructor

All yoga sessions in English

Basic knowledge of yoga is welcome. Please bring warm and comfortable clothing. Duration of each session (music + yoga): ~80’
Aufführungen | Kinderprogramm

Opera Insiders

Blick hinter die Kulissen für alle von 12 bis 25 Jahren

Exklusive Probenbesuche, Meet & Greet mit Opernprofis aus den verschiedensten Abteilungen und ganz nah dran an künstlerischen Prozessen, die für die anderen im Verborgenen bleiben: Das ist das Programm der Opera Insiders! In regelmäßigen Treffen geben die kreativen Köpfe hinter dem Bühnenspektakel Einblicke in ihre Arbeit und beleuchten so ihre individuellen Beiträge zu aktuellen Produktionen. Als helfende Hände sind die Opera Insiders auch bei einigen Großevents dabei und erleben dadurch den Opernbetrieb als Mitwirkende aus einer aufregend anderen Perspektive! Auf diese Weise werden die Mitglieder im Laufe der Zeit zu echten Insidern, die ihre Erfahrungen im Freundes- und Familienkreis sowie in der Schule teilen und ihre Begeisterung für die Bühnenkunst weitergeben. Im Gegenzug erhalten s
Aufführungen | Jugendprogramm

close-up

Hinter den Vorhang schauen, im Workshop von Theatermenschen lernen und gemeinsam in eine Musiktheater-Vorstellung gehen. Das und viel mehr ist möglich mit Close-Up. In regelmäßigen Treffen könnt ihr den Theaterbetrieb hautnah erleben und Teil des Theaters werden.

Alter 15+
Teilnehmerzahl 12
Anmeldung:
Franziska Kloos
Telefon: +49 (0) 361 22 33 255
Fax: +49 (0) 361 22 33 256
E-Mail: kloos@theater-erfurt.de

Die 14 Termine inkl. der drei Vorstellungen können nur im Paket für 40 EUR erworben werden. Eine Buchung ist bis 25. November 2022, 19.30 Uhr möglich. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Interessierte können sich unter kloos@theater-erfurt.de anmelden.
Aufführungen | Kindertheater

Der Räuber Hotzenplotz

von Sebastian Schwab

Uraufführung: 4.2.2023

Singspiel in 5 Akten nach Otfried Preußler
Libretto und Liedtexte: Elena Tzavara, Anne X. Weber und Susanne Lütje

Wer kennt ihn nicht, den Räuber Hotzenplotz? Zuerst klaut er Großmutters neue Kaffeemühle – die so schön Musik machen kann. Dann lockt er den Seppel und den Kasperl in eine Falle und nimmt die beiden gefangen. Aber damit nicht genug! Der Schuft verkauft den armen Kasperl auch noch an den großen und bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann – Moment, oder verkauft er den Seppel? Egal. Auf jeden Fall braucht es eine gehörige Portion Mut, Magie und die Hilfe des Publikums, um die beiden Freunde aus ihrem Schlamassel zu befreien. Der Komponist Sebastian Schwab hat Otfried Preußlers hinreißende Geschichte pünktlich zu dessen 100. Geburtstag für das Ensembl
Aufführungen | Kurs

open space stimme

Dieses Angebot richtet sich an alle, die schon immer einmal mit Spass und ohne Leistungsdruck die eigene Stimme entdecken, die schauspielerischen Fähigkeiten erproben und sich auf neue Pfade begeben wollten. Wir experimentieren mit der Stimme und machen lustvolle Seitensprünge in verschiedene Musikepochen und Genres. Schauspielerisch improvisieren wir, entwickeln kleine Szenen und beleuchten die Komik und Tragik menschlicher Beziehungen. Wir besuchen Proben am Opernhaus oder gehen gemeinsam in eine Vorstellung.

dienstags, 19.00 - 21.00 Uhr

Eintritt frei

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich
Konzerte | Klassik

Podium - Harfe

Studierende der Klasse Anne Bassand
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Songs with Legs
Maja Svantesson (voc), Orima Sauder (sax), Felix Geidel (p), Samuel Hanes (git), Leander Schöpfer (b), Alessandro Alarcorn (drs)
Domenic Landolf, Leitung

Band 2:
The Competence of the Irregular
Yu Chen (voc), Melina Schwab (voc), Carlo Brülhard (sax), Ronnie Arnold (git), Kieran Brot (git), Lauro Meier (git), Tom Matthews (b), Nicolas Gachot (drs), Eneas Ugalde (drs)
Christy Doran, Leitung

Band 3:
Dudu Penz: Brazilian Jazz
Nina Leonor (voc), Daniela Losada (voc), Emmanuel Dietrich (tp), Peter Leder (git), Severin Felix (git), Jakob Ulmestrand (b), Ryan Ward (drs), William Palmer Martinez (drs)
Dudu Penz, Leitung

Eintritt frei
Aufführungen | Oper

Attila

Giuseppe Verdi

Premiere: 4.2.2023

Dramma lirico in einem Prolog und drei Akten Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave
Konzertante Aufführung

Attila, der Hunnenkönig, überrennt auf seinem Siegeszug durch Italien Dörfer und Städte, so auch Aquileja. Während sich die überlebenden Bewohner in die Lagunen retten und nebenbei Venedig gründen, setzt sich Odabella, die Tochter des gestürzten Herrschers, zur Wehr. Beeindruckt von ihrer Tapferkeit verliebt sich Attila in sie. Odabella spielt dem Mörder ihres Vaters Gefühle vor, will jedoch heimlich Rache an ihm nehmen. Zusammen mit dem römischen General und kaiserlichen Gesandten Ezio will ihr wirklicher Liebhaber Foresto den Hunnenkönig durch einen Gifttrank ermorden. Odabella vereitelt dies jedoch, da sie der Meinung ist, dass nur sie s
Aufführungen | Aufführung

Cäcilia Wolkenburg „Fastelovend zesamme!“

Divertissementchen von Lajos Wenzel

Zur Gründung des Kölner Karnevals vor 200 Jahren

Viel zu lange schon dürsten die Kölschen nach Straßenkarneval, Rosenmontagszug und rauschenden Bällen. Manch einer glaubt sogar, den richtigen Fastelovend verlernt zu haben. Nicht so die vier kölschen Freundinnen Änni, Stina, Liss und Jriet. Für sie ist der Fastelovend Lebensmittelpunkt und ihr Herz schwappt über, wenn et Trömmelche jeiht.

Doch warum ist das so? Ganz einfach: Die Vier leben seit Generationen in den Jubiläumsgesellschaften „Festkomitee Kölner Karneval“, „Rote Funken“, „Hellige Knäächte un Mägde“ und „Die Große von 1823“. Immer gaben die Mütter die Liebe zu der jeweiligen Gesellschaft weiter. An diese Wurzeln wollen die vier Frauen im Jubiläumsjahr 2023 anknüpfen. Sie gehen auf eine Zeitreise in das Gründungsjahr des er
Konzerte | Konzert

United Instruments of Lucilin / Donatienne Michel-Dansac / Julien Leroy

United Instruments of Lucilin
Sophie Deshayes, flûte
Max Mausen, clarinette
Olivier Sliepen, saxophone
Steve Boehm, cor
André Pons-Valdès, violon
Danielle Hennicot, alto
Ingrid Schoenlaub, violoncelle
Louis Siracusa, contrebasse
Pascal Meyer, piano
Goska Isphording, clavecin
Guy Frisch, percussion
Julien Leroy, direction
Donatienne Michel-Dansac, soprano
Kai Wessel, contreténor
Paul-Alexandre Dubois, baryton

Anna Korsun: Spleen for singing ensemble
Giacinto Scelsi: Manto III for viola
Yu Oda: Down and Arise
György Ligeti: Aventures
György Ligeti: Nouvelles Aventures

Ohne Frage zwei der bekanntesten und bedeutendsten kammermusikali­schen Kompositionen des 20. Jahr­hunderts – György Ligetis Aventures und Nouvelles Aventures haben ihren Weg ins Repertoire weit über di
Aufführungen | Musiktheater

Gymnasium

Eine Highschool-Oper
von Bonn Park und Ben Roessler

Cheerleader, Pokale, Abschlussbälle. Ach, es war so schön auf der Highschool! Auch wenn wir nie da waren, wir haben es in Filmen gesehen: alles war so schön geordnet. Die Sportler waren Bullies, die Nerds waren Nerds und die Mauerblümchen Mauerblümchen. Ein Terrarium voller unverrückbarer sozialer Strukturen und dazu ein dicker Haufen Sex, Drugs und Herzschmerz. Selbst die Wissenschaft war in der Schule noch so wunderbar einfach: es gab nur schwarz und weiß, richtig oder falsch. Und alles, was falsch war, kam auf den Scheiterhaufen.

Bonn Park, erhielt für seine Opernentwicklung "Drei Milliarden Schwestern" 2018 den Friedrich-Luft-Preis, wurde Nachwuchsregisseur des Jahres 2019 und war zuletzt im Rahmen von Radikal jung an das Münchner Volkstheater eingeladen, schreibt und inszeniert mit
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Songs with Legs
Maja Svantesson (voc), Orima Sauder (sax), Felix Geidel (p), Samuel Hanes (git), Leander Schöpfer (b), Alessandro Alarcorn (drs)
Domenic Landolf, Leitung

Band 2:
The Competence of the Irregular
Yu Chen (voc), Melina Schwab (voc), Carlo Brülhard (sax), Ronnie Arnold (git), Kieran Brot (git), Lauro Meier (git), Tom Matthews (b), Nicolas Gachot (drs), Eneas Ugalde (drs)
Christy Doran, Leitung

Band 3:
Dudu Penz: Brazilian Jazz
Nina Leonor (voc), Daniela Losada (voc), Emmanuel Dietrich (tp), Peter Leder (git), Severin Felix (git), Jakob Ulmestrand (b), Ryan Ward (drs), William Palmer Martinez (drs)
Dudu Penz, Leitung

Eintritt frei
Konzerte | Yoga

Yoga & Haydn - Yoga Flow

Cathy Krier, piano
Tulsi yoga, instructor

All yoga sessions in English

Basic knowledge of yoga is welcome. Please bring warm and comfortable clothing. Duration of each session (music + yoga): ~80’
Konzerte | Konzert

Ensemble Modern / Enno Poppe

Ensemble Modern
Dirigent: Enno Poppe

Georges Aperghis: Hopse
Enno Poppe: Körper

Viele Ensembles in einem

»Hopse« und »Körper« – plastischer könnten die Namen der beiden Werke, die das Ensemble Modern in seinem Konzert gegenüberstellt, kaum sein. Tatsächlich verweist der deutsche Titel von Georges Aperghis jüngst bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik uraufgeführten Stück auf das Hopsen und Hüpfen, und so durchzieht eine ungeheure Bewegungslust dieses Musik. »Kleine Füße hüpfen, und die Welt verändert sich je nach Anordnung ihrer Schritte«, beschreibt es der 2021 mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnete Komponist selbst.

Wie Aperghis verbindet auch Enno Poppe eine jahrelange enge Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern. Und wie »Hopse« ist auch Poppes »Körper«
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Songs with Legs
Maja Svantesson (voc), Orima Sauder (sax), Felix Geidel (p), Samuel Hanes (git), Leander Schöpfer (b), Alessandro Alarcorn (drs)
Domenic Landolf, Leitung

Band 2:
The Competence of the Irregular
Yu Chen (voc), Melina Schwab (voc), Carlo Brülhard (sax), Ronnie Arnold (git), Kieran Brot (git), Lauro Meier (git), Tom Matthews (b), Nicolas Gachot (drs), Eneas Ugalde (drs)
Christy Doran, Leitung

Band 3:
Dudu Penz: Brazilian Jazz
Nina Leonor (voc), Daniela Losada (voc), Emmanuel Dietrich (tp), Peter Leder (git), Severin Felix (git), Jakob Ulmestrand (b), Ryan Ward (drs), William Palmer Martinez (drs)
Dudu Penz, Leitung

Eintritt frei
Aufführungen | Oper

Salome

Oper in einem Akt
Musik von Richard Strauss
Text Hedwig Lachmann nach Oscar Wilde

Premiere: 2.2.2023

Anlässlich von Richard Strauss’ Salome ließ sich Siegfried Wagner, der Sohn des Komponisten Richard Wagner, wie folgt vernehmen: »Seit wann ist Kunst identisch mit Schmutz? [...] die Halbwelt bleibe doch gefälligst unter sich, und man wage es doch nicht, auf einen anständigen Tisch Gerichte zu bringen, die von Bakterien wimmeln, Gift allerschlimmster Art.« Er stand damit nicht allein: Gustav Mahler, der den Geniestreich der Partitur erkannte, scheiterte in seiner Bemühung, das Werk im Anschluss an die Dresdner Uraufführung 1905 an der von ihm geleiteten Wiener Hofoper zu inszenieren: »Die Darstellung von Vorgängen, die in das Gebiet der Sexualpathologie gehören, eignet sich nicht für unsere Hofbühne«, lautete der a
Aufführungen | Oper

La Cenerentola Aschenputtel

von Gioachino Rossini

Komische Oper in zwei Akten
Libretto von Jacopo Ferretti
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

„Ich halte nichts vom Recht auf Arbeit; ich halte es lieber für das größte Recht des Menschen, nichts zu tun“, sagte Rossini. Davon ist Angelina, sein Aschenputtel, weit entfernt – in der Familie ihres bankrotten Stiefvaters verrichtet sie Sklavenarbeit. Wie ein Prinz, für den das Bankkonto und ein Heer von Dienern arbeiten, sie aus dieser prekären Lage herausholt, ist als Märchen von Charles Perrault bis Disney weltbekannt. Rossini erzählt die Geschichte von der Überlebenskraft ehrlicher Gefühle ohne die bekannten Wunderelemente, ein großes Wunder gibt es aber doch: Liebe auf den ersten Blick. Nicht auf dem Ball, sondern wenn der Prinz als Diener die möglichen Bräute vorab inspi
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Konzerte | Führung

Führung durch den Kulturpalast

Lernen Sie bei einer etwa einstündigen Führung den Kulturpalast Dresden kennen! Nach der Begrüßung im Eingangsbereich zeigen Ihnen unsere Gästeführer zunächst die Foyers mit ihren denkmalgeschützen Details und berichten zur Geschichte des Hauses. Nach einem Gang durch die neue Zentralbibliothek besuchen Sie das Herzstück des Kulturpalasts, den neuen Konzertsaal. Hier erfahren Sie, wie es im Zuge des Umbaus gelungen ist, einen optisch und vor allem akustisch hervorragenden Saal zu schaffen. Während Sie die bequemen Sessel testen, werden auch Fragen zur Akustik und zu den technischen Details des Saales und der Orgel erläutert.

Erwachsene 8 EUR
Kinder (6-16 Jahre) 4 EUR
Aufführungen | Führung

Führung durch das Opernhaus

Ab 10 Jahren

Wir entführen Sie dorthin, wo sonst nur Künstler:innen und Mitarbeiter:innen Zutritt haben: hinter die Kulissen. Hören Sie spannende Geschichten aus erster Hand und erfahren Sie interessante Fakten über Ihr Staatstheater mit seinen über 900 Mitarbeiter:innen. Was macht eine Inspizientin? Wo arbeitet der Rüstmeister? Und warum muss man auf der Bühne seine Jacke ausziehen? Pro Monat finden an ein bis zwei Terminen öffentliche Führungen durch das Opernhaus statt. Diese dauern ca. 90 Minuten, die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen pro Gruppe begrenzt.

Führungen durch das Opernhaus sind nicht barrierefrei und für Personen mit Mobilitätseinschränkung leider nicht geeignet. Für die Buchung individueller Gruppenführungen nutzen Sie bitte unser Online-Formular auf unserer Internetseite: https://
Aufführungen | Oper

Siegfried

Richard Wagner

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen«
Libretto vom Komponisten

Siegfried, der Sohn der in »Die Walküre« geretteten Sieglinde und des getöteten Siegmund, wächst am Rande der Welt bei Alberichs Bruder Mime auf. Mime hofft, dass Siegfried für ihn den machtvollen Rings erkämpft. Doch der unwissende Siegfried wendet sich gegen den Ziehvater, und nachdem er dem getöteten Riesen Fafner den Ring abgenommen hat, erschlägt er auch Mime. Geleitet von einem Waldvogel, erweckt er die schlafende Brünnhilde. Jetzt könnten die beiden Wotans Götterwelt retten – wenn die Liebe nicht stärker wäre als politische Vernunft. »Siegfried« ist der theatralischste Teil von Wagners Tetralogie »Der Ring des Nibelungen«. Regisseur Willy Decker schuf daher seinen Dresdner Bühnenkosmos als Theat
Konzerte | Konzert

Wagner: Siegfried / Sir Simon Rattle

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Simon O’Neill, Siegfried
Peter Hoare, Mime
Michael Volle, Der Wanderer
Georg Nigl, Alberich
Franz-Josef Selig, Fafner
Gerhild Romberger, Erda
Anja Kampe, Brünnhilde
Barbara Hannigan, Waldvogel
Dirigent: Sir Simon Rattle

Richard Wagner: Siegfried WWV 86C
Konzertante Aufführung mit deutschen Übertiteln

Abenteuerkomödie im Märchenwald

Für ein kolossales Werk wie Wagners »Siegfried« braucht man eine kolossale Besetzung. Gut, dass Sir Simon Rattle und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks die passende Sänger-Crew an ihrer Seite haben: Denn was könnte die Herzen bayreuthverwöhnter Wagner-Fans höherschlagen lassen als Namen wie Simon O’Neill, Anja Kampe oder Michael Volle?

Mit Georg Nigl, Peter Hoare und Franz-Josef Se
Konzerte | Klassik

Bachelorprojekt-Konzerte Klassik - Gesang

Juniki Anna, Gesang

Mit dem Bachelor-Projekt belegen die Studierenden ihre künstlerischen und handwerklichen Fähig- und Fertigkeiten auf ihrem Hauptinstrument und dokumentieren ihre Entwicklung auf dem Weg zu musikalischer Selbstständigkeit und individueller Ausdrucksfähigkeit.

Eintritt frei
Aufführungen | Online

Go on moving

Digitaler Tanzworkshop

Choreografische Leitung: Bettina Stieler

Keine Lust nach einem langen Tag oder nach der Arbeit noch zum Sport zu fahren? Fehlt die Motivation, abends in der dunkler werdenden Jahreszeit aus dem Haus zu gehen? Kein Problem: Bewegen Sie sich einfach zuhause in interaktiven Workshops mit Tanzpädagogin Bettina Stieler. Jede:r kann mitmachen – egal, ob Sie aus Hannover oder dem Schwarzwald kommen. Neben der Bewegung steht das gegenseitigige Kennenlernen der Teilnehmer:innen im Mittelpunkt. Je nach Themen-Bezug des Termins wird nach Gemeinsamkeiten untereinander gesucht, mit Naturfotografien aus den vergangenen Urlauben der Teilnehmer:innen gearbeitet, das Spiel mit Licht und Schatten ausgelotet und fremde Welten mit der eigenen Bewegungssprache gefüllt.

Online-Veranstaltung auf Zoom

Wa
Aufführungen | Kurs

open space tanz

Tanz-Workshop

open space tanz bietet einen Rahmen für alle, die sich mit Tanz, jenseits von Technik und Schritte üben, beschäftigen wollen. Dieser wöchentliche Workshop richtet sich an Menschen, die mit Tanz und Bewegung experimentieren, improvisieren und kreieren möchten. Wir beschäftigen uns mit zeitgenössischen Tanz- und Körperkonzepten, choreografischen Arbeitsweisen und Ausdrucksformen und stellen damit auch Bezüge zu aktuellen Produktionen des Balletts Zürich her.

open space tanz ist offen für Teilnehmende ab 16 Jahren. Einstieg ist jederzeit möglich.
Vorkenntnisse in Ballett oder Tanz sind nicht erforderlich.
Eintritt frei

Mittwoch 19.00 bis 21.00 Uhr
Ballettsaal A
(Von der Billettkasse aus Treppe Richtung Studiobühne nehmen.)

Bequeme Kleidung tragen.
Garderoben und Duschen sind nic
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Soul Classics!
Anouk Huber (voc), Mira Luttikhuis (voc), Camilla Portner( voc), Michelle Probst (voc), Dimitri Dähler (trp), Lisa Maria Palmer Martinez (sax), Enrique Abächerli (barisax), Jokob Jung (pos), Valentin Müller (git), Dani Geiser (p), Jonas Bucheli (b), Luca Dällenbach (drs)
Dave Feusi, Leitung

Band 2:
Black Music
Fiona Busse-Grawitz (voc), Anna-Lena Müller (voc), Patricia Moos (voc), Rafael Santos Rebelo (git), Jakob Reitinger (p), Nuria Kräuchi (b), Matteo Valentino (drs)
Irina Mossi, Leitung

Eintritt frei
Aufführungen | Schauspiel

Richard the Kid & the King

nach William Shakespeare

mit Texten von Tom Lanoye
Fassung von Karin Henkel, Sybille Meier und Andrea Schwieter
Mit Texten aus »Eddy the King« aus »Schlachten!« von Tom Lanoye und Luk Perceval
Deutsch von Rainer Kersten
Koproduktion mit den Salzburger Festspielen 2021

Er war eine schwere Geburt. Die Ankunft Richards III. auf der Welt ist überschattet von seinen körperlichen Missbildungen und merkwürdigen Vorzeichen. Wäre es vielleicht besser gewesen, dieses Kind wäre nie geboren? Richards Mutter, die Herzogin von York, ahnt Böses: Von Anfang an bleibt ihr der Sohn dunkel und fremd. Kaum kann sie Liebe zu ihm entwickeln, wie er auch sonst überall auf Ablehnung stößt. Später, im jugendlichen Alter, erweist er sich in den Schlachten um die englische Krone als äußerst kaltblütig, brutal und erfolgreich. Sind Ma
Aufführungen | Aufführung

Cäcilia Wolkenburg „Fastelovend zesamme!“

Divertissementchen von Lajos Wenzel

Zur Gründung des Kölner Karnevals vor 200 Jahren

Viel zu lange schon dürsten die Kölschen nach Straßenkarneval, Rosenmontagszug und rauschenden Bällen. Manch einer glaubt sogar, den richtigen Fastelovend verlernt zu haben. Nicht so die vier kölschen Freundinnen Änni, Stina, Liss und Jriet. Für sie ist der Fastelovend Lebensmittelpunkt und ihr Herz schwappt über, wenn et Trömmelche jeiht.

Doch warum ist das so? Ganz einfach: Die Vier leben seit Generationen in den Jubiläumsgesellschaften „Festkomitee Kölner Karneval“, „Rote Funken“, „Hellige Knäächte un Mägde“ und „Die Große von 1823“. Immer gaben die Mütter die Liebe zu der jeweiligen Gesellschaft weiter. An diese Wurzeln wollen die vier Frauen im Jubiläumsjahr 2023 anknüpfen. Sie gehen auf eine Zeitreise in das Gründungsjahr des er
Konzerte | Jazz

Marcin Wasilewski Trio

«En attendant»

Marcin Wasilewski, piano
Sławomir Kurkiewicz, double bass
Michał Miśkiewicz, drums

«Fluidität ist das Markenzeichen dieses Trios, verbunden mit einem nahezu telepathischen Verständnis.» (JazzEcho)
Aufführungen | Schauspiel

Das Vermächtnis - 2. Teil

Matthew Lopez

aus dem Amerkianischen von Hannes Becker
frei nach dem Roman Howards End von E. M. Forster

Matthew Lopez’ gefeiertes Stück, das bereits im Londoner Westend und am Broadway lief, entfaltet ein feines, komplexes und rasantes Epos über eine Gruppe schwuler Männer, die drei verschiedenen Generationen angehören und im Zeichen ihrer Differenz um Verantwortung, Zusammenhalt, Wahr­heit und Fürsorge ringen. Eric und Toby sind ein glückliches 30-­something Paar und bestreiten mit ihren Freunden ein angenehmes Leben im Herzen der queeren und intellektuel­len Metropole New York. Doch im Klima des aufkeimenden Populismus der Trump-­Ära verändern sich die privaten und politischen Vorzeichen ihrer Existenz: Sie stürzen in eine Be­ziehungskrise, d
Aufführungen | Oper

Elektra

Richard Strauss

Libretto von Hugo von Hofmannsthal

So schroff und mutig wie in seiner Elektra schrieb Richard Strauss nach 1909 nie mehr. Mit Hugo von Hofmannsthal schuf er – aus den Salons der Jahrhundertwende kommend – ein Werk von seltener Geschlossenheit und überwältigender musikalischer Wirkung. Elektras Besessenheit, Rache für den Tod ihres Vaters zu nehmen, lässt sie mit der Mutter Klytämnestra und Schwester Chrysothemis brechen und in nun über 100 Jahren Auf­führungsgeschichte als verstörend konsequenter Racheengel in einem hermetischen System von Abhängig­keiten und Schuld überdauern. Die Münstersche Inszenierung von Paul-Georg Dittrich in der Ausstattung von Christoph Ernst eröffnet eine Vielzahl von Perspektiven auf diese Oper und ihre beeindruckende wie schmerzvolle Wirkungsgeschichte.

Aufführungen | Schauspiel

Pisten ...

Penda Diouf

Die französische Dramatikerin Penda Diouf hat einen poetisch-verstörenden Monolog über eine junge Schwarze Westeuropäerin geschrieben, die sich in einer rassistisch geprägten Umgebung nur auf den „Pisten“ des Leicht­athletikstadions stark fühlt und ihrem Idol, dem Sprinter Frankie Fredericks, nacheifert. Sie begibt sich allein auf eine Reise in dessen Heimatland Namibia und wird dort mit der Geschichte des Völkermords an den Herero und Nama durch deutsche Soldaten vor über hundert Jahren konfrontiert. So verknüpfen sich ihre persönlichen Erfahrungen mit der Geschichte der Kolonialgewalt. „Wann hat diese Reise begonnen?“

Regie: Remsi Al Khalisi / Samia Dauenhauer
Bühne & Kostüme: Sophia Debus
Video: Viktoria Gurina
Dramaturgie: Tobias Kluge
Konzerte | Konzert

West-Eastern Divan Ensemble

West-Eastern Divan Ensemble
Michael Barenboim, Violine, Viola und musikalische Leitung
Yamen Saadi, Violine
David Strongin, Violine
Samir Obaido, Violine
Miriam Manasherov, Viola
Sindy Mohamed, Viola
Astrig Siranossian, Violoncello
Assif Binness, Violoncello

Jörg Widmann: Auszüge aus 24 Duos für Violine und Violoncello
Antonín Dvořák: Terzetto für zwei Violinen und Viola C-Dur op. 74
Paul Hindemith: Trauermusik für Viola und Streicher
George Enescu: Oktett für Streicher C-Dur op. 7

Das West-Eastern Divan Ensemble, das in der vergangenen Saison mit Felix Mendelssohns Streichoktett seinen gefeierten Einstand im Pierre Boulez Saal gab, kehrt jetzt mit einem der bedeutendsten Nachfolgerwerke in dieser Gattung aus der Feder George Enescus zurück. Außerdem interpretieren di
Aufführungen | Musiktheater

Gymnasium

Eine Highschool-Oper
von Bonn Park und Ben Roessler

Cheerleader, Pokale, Abschlussbälle. Ach, es war so schön auf der Highschool! Auch wenn wir nie da waren, wir haben es in Filmen gesehen: alles war so schön geordnet. Die Sportler waren Bullies, die Nerds waren Nerds und die Mauerblümchen Mauerblümchen. Ein Terrarium voller unverrückbarer sozialer Strukturen und dazu ein dicker Haufen Sex, Drugs und Herzschmerz. Selbst die Wissenschaft war in der Schule noch so wunderbar einfach: es gab nur schwarz und weiß, richtig oder falsch. Und alles, was falsch war, kam auf den Scheiterhaufen.

Bonn Park, erhielt für seine Opernentwicklung "Drei Milliarden Schwestern" 2018 den Friedrich-Luft-Preis, wurde Nachwuchsregisseur des Jahres 2019 und war zuletzt im Rahmen von Radikal jung an das Münchner Volkstheater eingeladen, schreibt und inszeniert mit
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Premiere: 3.2.2023

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermil
Aufführungen | Oper

Die Belagerung von Korinth

(Le Siège de Corinthe)
Gioacchino Rossini

Premiere: 28.1.2023

Tragédie lyrique in drei Akten
Libretto von Giuseppe Luigi Balloco und Louis Antoine Alexandre Soumet

Nach der Eroberung Konstantinopels belagert Sultan Mahomet nun das griechische Korinth. Trotz ihrer aussichtslosen Lage beschließen die Verteidiger weiterzukämpfen. Als Pamyra, die Tochter des griechischen Heerführers, den in die Stadt einrückenden Feldherrn Mahomet um Gnade bitten will, erkennt sie in ihm ihren früheren Geliebten. Pamyra muss sich nun zwischen Liebesschwur und Vaterlandstreue entscheiden.

Rossini schrieb diese Oper im Zuge der Begeisterung der Europäer:innen für den griechischen Aufstand der 1820er Jahre. Dabei arbeitete er eine ursprünglich für Italien komponierte Oper (Maometto secondo) für die Pariser Opéra grundlegend um und wirkte damit
Aufführungen | Oper

Tosca

Giacomo Puccini (1858 – 1924)

Melodramma in drei Akten
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
nach dem gleichnamigen Drama von Victorien Sardou

Folter und Tod, Glocken und Kanonen sind der Stoff, aus dem Puccinis fünfte Oper gemacht ist. Er komponiert ein naturalistisch schockierendes Drama über die packenden letzten 24 Stunden im Leben der Sängerin Tosca – zerrissen zwischen ihrem Geliebten, dem Künstler Cavaradossi, und dem skrupellosen Machtmenschen Scarpia. Klangkontraste im Opernthriller sind das Läuten von Kirchenglocken, der Gesang eines kleinen Jungen, Toscas verzweifelt-inniges Gebet und Cavaradossis glühende Lyrismen in bekannter Puccini-Süße. Der Komponist, ein Vorreiter der Filmmusik des 20. Jahrhunderts, sicherte Tosca durch musikalische Dichte und Emotionalität einen Platz in der ersten Reih
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Soul Classics!
Anouk Huber (voc), Mira Luttikhuis (voc), Camilla Portner( voc), Michelle Probst (voc), Dimitri Dähler (trp), Lisa Maria Palmer Martinez (sax), Enrique Abächerli (barisax), Jokob Jung (pos), Valentin Müller (git), Dani Geiser (p), Jonas Bucheli (b), Luca Dällenbach (drs)
Dave Feusi, Leitung

Band 2:
Black Music
Fiona Busse-Grawitz (voc), Anna-Lena Müller (voc), Patricia Moos (voc), Rafael Santos Rebelo (git), Jakob Reitinger (p), Nuria Kräuchi (b), Matteo Valentino (drs)
Irina Mossi, Leitung

Eintritt frei
Konzerte | Konzert

Kammerkonzert

Nordwestdeutsche Philharmonie
Jovan Pantelich, Cello
Kasia Wieczorek, Klavier

Domenico Gabrielli: Ricercar g-Moll für Cello solo
Ludwig van Beethoven: Sonate g-Moll op. 5 Nr. 2
Domenico Gabrielli: Ricercar d-Moll für Cello solo
Francis Poulenc: Cellosonate
Ereignisse | Schauspiel

Melancholy Rooms

von Jakab Tarnóczi / Regie Jakab Tarnóczi

Gastspiel Katona József Theater, Budapest, Ungarn 
Deutschlandpremiere. Auf Ungarisch mit deutschen Übertiteln

Was haben die Museumswärterin und der erschöpfte Krankenpfleger gemeinsam? Was verbindet eine arbeitslose Sopranistin mit dem Geschäftsmann, der eigentlich gerne Travestie-Künstler wäre? „Melancholy Rooms“ zeigt moderne Menschen an ihren Arbeitsplätzen oder in ihren Wohnungen, voneinander und von der Welt isoliert. Innerhalb einer Welt, in der die Vereinzelung ihre ganz eigenen Ungleichheiten hervorbringt. Die musikalische Produktion (fast ohne Worte) eröffnet uns ein Kaleidoskop archetypischer Figuren der europäischen Kultur: Wir schauen auf ein Perpetuum Mobile, ein beeindruckendes Bilderpoem, in dem das Ensemble immer wieder den utopischen Moment der Gemeinsamkeit sucht – u
Aufführungen | Schauspiel

Unser Fleisch, unser Blut

von Jessica Glause und Ensemble

In den meisten Industrienationen liegt der Fleischkonsum seit Jahrzehnten relativ konstant auf hohem Niveau. In Deutschland werden jährlich fast 60 Kilogramm pro Person gegessen. Doch kaum jemand weiß, wie ein Schlachthof von innen aussieht, wie die Tiere zuvor gehalten wurden und manch einer weiß kaum mehr, welches Teil vom Tier er da gerade genau verzehrt. Fleisch wird konsumiert, aber über die Tötung der Tiere, auch über die Verantwortung, darüber wird geschwiegen. Aus Interviews mit Menschen, die mit der Fleischproduktion zu tun haben, machen Jessica Glause und Team einen Abend gegen das Verdrängen. Die daraus entstandenen fiktionalen Figuren Metzger, Tierärztin, Koch und zwei Bäuerinnen vertreten kaleidoskopartig verschiedene Positionen. Und stoßen dabei auch an ihre Grenzen: Können d
Aufführungen | Konzert

4. Sinfoniekonzert - Peter Eötvös Dialog mit Mozart

Céline Moinet, Oboe
Dirigentin: Elena Schwarz
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Wolfgang Amadeus Mozart: Oboenkonzert C-Dur KV 314
Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 Jupiter

Peter Eötvös widmet sich in seinem Orchesterstück Dialog mit Mozart – Da capo aus dem Jahr 2016 den vielen unvollendeten Stücken Mozarts, seinen Fragmenten. Mit Erstaunen stellte der Komponist im Vorfeld fest, wie viele Kyrie-Sätze Mozart angefangen und dann abgebrochen hatte. Seine Referenz an das schnell komponierende Genie Mozart bringt eine neue Hörerfahrung zutage.
Das 1777 in Salzburg entstandene, einzige Oboenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart besticht durch Leichtigkeit und Anmut. Mozart gibt mit transparenter Orchestrierung dem warmen Klang der Oboe viel Raum und lässt sie wortwörtlich singen. A
Konzerte | Festival

Biennale der Berliner Philharmoniker

Auf der Suche nach einer neuen Moderne

Obwohl oft als »bleierne Zeit« bezeichnet, waren die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg künstlerisch eine faszinierende Epoche. Deren experimentierfreudige Musik und Architektur können Sie im Rahmen unserer Biennale vom 9. bis 26. Februar neu entdecken.

Mit der Biennale der Berliner Philharmoniker laden wir Sie zu einer aufregenden musikalischen Zeitreise in die 50er und 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts ein. Nach den Verwüstungen des Zweiten Weltkriegs ging es damals darum, einen grundlegenden Neuanfang künstlerisch auszugestalten. So entstand eine außerordentlich produktive und innovative Epoche, die wir in unserem Festival neu erfahrbar machen – mit Konzerten für unterschiedlichste Besetzungen, vielfältigen weiteren Veranstaltungen und natürl
Aufführungen | Oper

La traviata

Giuseppe Verdi
Melodramma in drei Akten

Text: Francesco Maria Piave & Alexandre Dumas (Sohn)

La traviata erzählt die Geschichte von Violetta Valéry, einem käuflichen Wunschobjekt der Pariser Gesellschaft, die in Alfredo ihre Liebe findet, aber dem gesellschaftlichen Dünkel seines Vaters nachgibt und sich von ihm trennt. In seiner mit riesigen Videowänden und den sozialen Medien spektakulär jonglierenden Inszenierung verlegt Simon Stone diese Geschichte ins Heute. Violetta, das ist ein Pariser It-Girl, eine Influencerin, die in der Instagram-Blase gefangen bleibt und deren Leben der virtuellen Präsentations- und Schaugier ausgeliefert ist. Einsam im Öffentlichen ist sie – und eine Außenseiterin.

Musikalische Leitung: Nicola Luisotti
Inszenierung: Simon Stone
Bühne: Robert Cousins
Kostüme: Alice Babidge
Licht: James Farn
Ausstellungen | Ausstellung

Athene Galiciadis. Orientation

Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, die erste Einzelausstellung von Athene Galiciadis (*1978 in Altstätten, lebt und arbeitet in Zürich) in einem Zürcher Museum zu präsentieren. Zu sehen sind grossformatige Gemälde, bemalte Skulpturen, Lichtobjekte und Strukturen temporärer Behausungen, sogenannte «Shelters», die vor Ort in eine spannungsreiche Gesamtinstallation verwoben werden.

Athene Galiciadis’ künstlerische Sprache zeichnet sich durch ein distinktes, während der letzten zwanzig Jahre entwickeltes Farb- und Formenrepertoire aus: Abstrakt-geometrische Elemente, darunter Kreissegmente, Quadrate und Dreiecke, fügen sich auf der Leinwand repetitiv zu ornamentalen Mustern zusammen. Schicht für Schicht aufgetragen, zunächst in Acryl-, dann in Ölfarbe, kontrastieren mal pastellene, mal
Ausstellungen | Ausstellung

Leon Polk Smith. Going Beyond Space

Das Museum Haus Konstruktiv eröffnet das Ausstellungsjahr 2023 mit einer umfassenden Schau des US-amerikanischen Künstlers Leon Polk Smith (1906–1996). Die retrospektiv angelegte Ausstellung ist die erste institutionelle Einzelpräsentation dieses Künstlers in Europa seit rund zwanzig Jahren und die erste in einem Schweizer Museum überhaupt. Auf vier Stockwerken vereint sie Werke aus fast allen Schaffensphasen von Mitte der 1940er- bis in die späten 1980er-Jahre und präsentiert sie in weitgehend chronologischer Reihenfolge.

Leon Polk Smith zählt zu den wichtigsten Vertretern der geometrischen Abstraktion. Geboren in Chickasha – einer Stadt im damaligen «Indian Territory», das 1907 in den neu gegründeten Bundesstaat Oklahoma überging –, beginnt er in den 1930er-Jahren mit ersten Malereien
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Premiere: 3.2.2023

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermil
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Aufführungen | Schauspiel

Von Mäusen und Menschen

John Steinbeck / Ab 13

Premiere: 3.2.2023

Lennie und George verdingen sich als Tagelöhner im ländlichen Kalifornien, wie viele aber träumen sie den American Dream, glauben an das Versprechen, dass es jedem gelingen kann, ein Leben in Glück und Wohlstand zu führen.

Eine Geschichte über die Freundschaft, über das Anderssein, über die Hoffnung auf eine Zukunft ohne finanzielle Not und über eine Welt, die in ihrem Innersten nicht dazu bereit ist, jedem das Erreichen dieser Ziele zuzugestehen: VON MÄUSEN UND MENSCHEN ist sicher das bekannteste Werk des Literaturnobelpreisträgers John Steinbeck.

Steinbeck war selbst in den 1920er Jahren als Wanderarbeiter in den USA unterwegs und kannte daher die Mühen und Entbehrungen der Armut gut. So ist VON MÄUSEN UND MENSCHEN auch ein einfühlsames Porträt des Arbeitermil
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Ausstellungen | Bildung

Art meets Language – Sprachcafé

Beim beliebten Sprachcafé mit Julia Krepl (Kunstvermittlung) und Chris Thomas (Sprachlehrer und Native Speaker) trifft Führung auf englische Phrasen und Apéro in lockerer Runde. Es bleiben keine Wünsche offen und keine Fragen unbeantwortet. Englisch-Grundkenntnisse werden vorausgesetzt. Beide Termine sind aufeinander aufbauend.

Beitrag pro Einheit: € 26
Anmeldung bei Julia Krepl unter j.krepl@kunsthaus-bregenz.at | +43-5574-485 94-417
Aufführungen | Oper

Roberto Devereux

Gaetano Donizetti (1797-1848)
Tragedia lirica in drei Akten
Libretto von Salvatore Cammarano

Premire: 5.2.2023

Die Tragedia lirica Roberto Devereux entstand mitten in Gaetano Donizettis grösster Lebenskrise. Innerhalb eines Jahres verlor der Komponist nacheinander seine Eltern, seine beiden Kinder und seine Frau – und brachte trotzdem die Kraft auf, mit seiner 57. Oper ein Werk zu schaffen, das zu den Höhepunkten seines gesamten Œuvres zählt. Die Partitur sprüht vor melodischen Einfällen. Ihre dramatische Schlagkraft und emotionale Eindringlichkeit hatte unmittelbaren Einfluss auf das spätere Musiktheater Giuseppe Verdis. Wie schon in den beiden Vorgängerwerken Anna Bolena und Maria Stuarda, die mit Roberto Devereux Donizettis «Tudor-Trilogie» bilden, birgt auch hier die Verschränkung von politischer Macht und individuellen Interessen der Herrschenden tragisches Potenzial. Im Z
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Nashville Style
Yeshe Adotsang (voc), Linda Gisler (voc), Christian Nguyễn (git), Pascal Dittli (p), Denis Lussi (eb), Jorit Reisewitz (drs)
Anna Känzig, Leitung

Band 2:
The Muscial World of Andrina Bollinger
Ines Amstad (voc), Helena Bühler (voc), Luca Sevilla (git), Anna Girsberger (p), Tom Matthews (eb), Basil Schreyer (drs)
Andrina Bollinger, Leitung

Band 3:
Electronics meets Volksmusik
Valerian Bitschnau (voc), Matthias Fischer (hrn), Janina Fink (vl), Isabel Carcia Castro (clo)
Adrian Würsch, Leitung

Eintritt frei
Literatur | Lesung

Verena Roßbacher: Mon Chéri und unsere demolierten Seelen

Lesung & Gespräch

Wie gestaltet man sein Leben, wenn man zwei linke Hände und jede Menge Probleme hat? Eine hinreißende Tiefstaplerin führt durch den Roman „Mon Chéri und unsere demolierten Seelen“ (Kiepenheuer & Witsch) von Verena Roßbacher. Die österreichische Buchpreisträgerin 2022 liest und spricht mit ORF-Moderatorin Imogena Doderer.

Gut gelaunt strauchelt Charly Benz seit 43 Jahren durchs Leben. Sie arbeitet im Marketing einer Berliner Foodcompany, ernährt sich von angebrannten Croissants und bespricht ihre Beziehungsprobleme – sie bestehen darin, dass sie keine Beziehung hat – mit ihrem einzigen Freund: Herr Schabowski, ein 60-jähriger Mann, der ihre Post und Ängste sortiert. Als dieser eine tödliche Diagnose erhält, ihr Versuch einer Systemischen Familienaufstellung in einem
Aufführungen | Aufführung

Cäcilia Wolkenburg „Fastelovend zesamme!“

Divertissementchen von Lajos Wenzel

Zur Gründung des Kölner Karnevals vor 200 Jahren

Viel zu lange schon dürsten die Kölschen nach Straßenkarneval, Rosenmontagszug und rauschenden Bällen. Manch einer glaubt sogar, den richtigen Fastelovend verlernt zu haben. Nicht so die vier kölschen Freundinnen Änni, Stina, Liss und Jriet. Für sie ist der Fastelovend Lebensmittelpunkt und ihr Herz schwappt über, wenn et Trömmelche jeiht.

Doch warum ist das so? Ganz einfach: Die Vier leben seit Generationen in den Jubiläumsgesellschaften „Festkomitee Kölner Karneval“, „Rote Funken“, „Hellige Knäächte un Mägde“ und „Die Große von 1823“. Immer gaben die Mütter die Liebe zu der jeweiligen Gesellschaft weiter. An diese Wurzeln wollen die vier Frauen im Jubiläumsjahr 2023 anknüpfen. Sie gehen auf eine Zeitreise in das Gründungsjahr des er
Konzerte | Konzert

Piers Faccini

«Shapes of the Fall»

Piers Faccini, harmonica, guitar, vocals
Malik Ziad, guembri, mandole
Konzerte | Klavierkonzert

Severin von Eckardstein

C. BECHSTEIN KLAVIERABENDE

Severin von Eckardstein | Klavier

Richard Strauss (1864–1949):
Tod und Verklärung. Tondichtung für großes Orchester, op. 24 (1888–89)
[Klaviertranskription von Severin von Eckardstein] 
Franz Liszt (1811–1886):
Impromptu Fis-Dur, S. 191 (1872)
St François de Paule marchant sur les flots E-Dur, Nr. 2 aus: Deux Légendes, S. 175 (1862–63)
Olivier Messiaen (1908–1992):
Regard de l’Église d’amour, Nr. 20 aus: Vingt Regards sur l´Enfant-Jésus (1944)
Severin von Eckardstein (* 1978):
Improvisation über Ludwig van Beethovens Opus 111
Ludwig van Beethoven (1770–1827):
Klaviersonate Nr. 32 c-moll, op. 111 (1821–22)

Für Severin von Eckardstein wurde der Gewinn des Grand Prix International Reine Elisabeth in Brüssel 2003 zum Startschuss der internationalen Karriere. Leitmotiv sein
Aufführungen | Schauspiel

Coolhaze

von Studio Braun

„Du kannst heute nichts mehr erfinden. Du kannst nur weiter entwickeln und neu kombinieren. Deshalb ist Coolhaze das größte Experiment aller Zeiten!“

Heinrich von Kleists Geschichte des Michael Kohlhaas, dem Rosshändler aus Brandenburg, dem widerrechtlich zwei Pferde erst gepfändet und dann zerschunden, dem der Knecht halb und die Frau ganz totgeschlagen werden und der vom ehrbaren Kaufmann zum rachsüchtigen Wutbürger mutiert, ist die perfekte Grundlage für ein größenwahnsinniges Filmprojekt. Dem selbsternannten Regie-Genie Florian von Richthofen schwebt dabei ein Action-Musical mit erotischen Horrorszenen vor, ein politisch brisantes Fantasy-Abenteuer, Blockbuster und Avantgardefilm zugleich – nicht weniger als der ultimative Genre-Mix 2020. Aus Brandenburg wird New York City, aus Pfer
Konzerte | Konzert

4. Kammerkonzert - Klaviertrio "Kartu"

Sinfonieorchester Münster
Karin Struck, Violine
Mara Smith, Viola
Lutz Wagner, Violoncello
Klaviertrio "Kartu":
Yuki Kimura-Zukauskas, Violine
Giedrius Zukauskas, Violoncello
Risa Adachi, Klavier

LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770–1827): Klaviertrio op.11 B-Dur „Gassenhauer-Trio“
ANTON ARENSKY (1861–1906): Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 32
LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770–1827): Kreutzer Sonate op. 47 (Bearbeitung für Streichquintett)
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Nashville Style
Yeshe Adotsang (voc), Linda Gisler (voc), Christian Nguyễn (git), Pascal Dittli (p), Denis Lussi (eb), Jorit Reisewitz (drs)
Anna Känzig, Leitung

Band 2:
The Muscial World of Andrina Bollinger
Ines Amstad (voc), Helena Bühler (voc), Luca Sevilla (git), Anna Girsberger (p), Tom Matthews (eb), Basil Schreyer (drs)
Andrina Bollinger, Leitung

Band 3:
Electronics meets Volksmusik
Valerian Bitschnau (voc), Matthias Fischer (hrn), Janina Fink (vl), Isabel Carcia Castro (clo)
Adrian Würsch, Leitung

Eintritt frei
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Aufführungen | Show

Early Late-Night-Show

Mit den Hausautor*innen Sokola//Spreter
in der Reihe Drama, Disko & Diskurs

Das Hausautor*innenduo Sokola//Spreter ist wieder in der Stadt! An diesem Abend bespielen sie den Theatertreff mit ihrer Kunst, laden Schauspieler*innen aus dem Ensemble ein und sind für die ein oder andere Überraschung gut. Ihr Stück FARN FARN AWAY wird im Mai am Theater Münster zur Uraufführung kommen, dort heißt es:

„Wir wollen finden, finden, finden. Einen Zusammenhang. Einen Zusammenhang. Zwischen dem, was uns treibt, also Wolken. Was uns festhält, also Gebirge. Irgendwelche Eisschichten, die weggehen."

Lassen wir uns gemeinsam munter durch die Nacht treiben!
Ereignisse | Schauspiel

Melancholy Rooms

von Jakab Tarnóczi / Regie Jakab Tarnóczi

Gastspiel Katona József Theater, Budapest, Ungarn 
Deutschlandpremiere. Auf Ungarisch mit deutschen Übertiteln

Was haben die Museumswärterin und der erschöpfte Krankenpfleger gemeinsam? Was verbindet eine arbeitslose Sopranistin mit dem Geschäftsmann, der eigentlich gerne Travestie-Künstler wäre? „Melancholy Rooms“ zeigt moderne Menschen an ihren Arbeitsplätzen oder in ihren Wohnungen, voneinander und von der Welt isoliert. Innerhalb einer Welt, in der die Vereinzelung ihre ganz eigenen Ungleichheiten hervorbringt. Die musikalische Produktion (fast ohne Worte) eröffnet uns ein Kaleidoskop archetypischer Figuren der europäischen Kultur: Wir schauen auf ein Perpetuum Mobile, ein beeindruckendes Bilderpoem, in dem das Ensemble immer wieder den utopischen Moment der Gemeinsamkeit sucht – u
Aufführungen | Lesung

Achim Bogdahn: Unter den Wolken

Der beliebte Radiomoderator Achim Bogdahn hat sich auf eine Reise durch Deutschland gemacht, um die höchsten Berge aller 16 Bundesländer zu erklimmen. Eigentlich ist er am Wandern von Haus aus gar nicht interessiert, aber als er von "Brocken-Benno" hörte, der im hohen Alter noch regelmäßig den Berg im Harz besteigt und damit sogar im Guinnessbuch der Rekorde verzeichnet ist, hat auch Achim Bogdahn die Abenteuerlust gepackt.
Damit er nicht alleine wandert, lädt Achim Bogdahn bekannte Menschen aus den jeweiligen Regionen ein, ihn zu begleiten – von Bremen mit Henning Scherf bis zur Zugspitze mit Felix Neureuther. Unterwegs ist Achim Bogdahn nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln, übernachtet wird auch nicht in Hotels, sondern bei meist wildfremden Menschen auf dem Sofa. Aus all diesen wunderb
Konzerte | Konzert

NDR Elbphilharmonie Orchester: Thorvaldsdóttir & Abrahamsen

NDR Elbphilharmonie Orchester
Lauren Snouffer, Sopran
Dirigent: Alan Gilbert

Anna Thorvaldsdóttir: Catamorphosis
Hans Abrahamsen: Let Me Tell You für Sopran und Orchester

Komponierte Klimakatastrophe

Unter den Komponist:innen der überaus spannenden, jungen Musiknation Island ist die 1977 geborene Anna Thorvaldsdóttir die wohl angesagteste. »So surreal wie das Nordlicht« seien ihre »auratischen Klangwelten«, schrieb einmal Die Zeit über ihre Musik. Mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester bringt Chefdirigent Alan Gilbert nun eine ihrer neuesten, thematisch brandaktuellen Schöpfungen auf die Bühne: »Catamorphosis«, eine rund 20-minütige Komposition über die »fragile Beziehung zu unserem Planeten« (Thorvaldsdóttir). 2021 in Berlin uraufgeführt, macht das mitreißende Stück akustisch
Aufführungen | Schauspiel

Unser Fleisch, unser Blut

von Jessica Glause und Ensemble

In den meisten Industrienationen liegt der Fleischkonsum seit Jahrzehnten relativ konstant auf hohem Niveau. In Deutschland werden jährlich fast 60 Kilogramm pro Person gegessen. Doch kaum jemand weiß, wie ein Schlachthof von innen aussieht, wie die Tiere zuvor gehalten wurden und manch einer weiß kaum mehr, welches Teil vom Tier er da gerade genau verzehrt. Fleisch wird konsumiert, aber über die Tötung der Tiere, auch über die Verantwortung, darüber wird geschwiegen. Aus Interviews mit Menschen, die mit der Fleischproduktion zu tun haben, machen Jessica Glause und Team einen Abend gegen das Verdrängen. Die daraus entstandenen fiktionalen Figuren Metzger, Tierärztin, Koch und zwei Bäuerinnen vertreten kaleidoskopartig verschiedene Positionen. Und stoßen dabei auch an ihre Grenzen: Können d
Aufführungen | Konzert

4. Sinfoniekonzert - Peter Eötvös Dialog mit Mozart

Céline Moinet, Oboe
Dirigentin: Elena Schwarz
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Wolfgang Amadeus Mozart: Oboenkonzert C-Dur KV 314
Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 Jupiter

Peter Eötvös widmet sich in seinem Orchesterstück Dialog mit Mozart – Da capo aus dem Jahr 2016 den vielen unvollendeten Stücken Mozarts, seinen Fragmenten. Mit Erstaunen stellte der Komponist im Vorfeld fest, wie viele Kyrie-Sätze Mozart angefangen und dann abgebrochen hatte. Seine Referenz an das schnell komponierende Genie Mozart bringt eine neue Hörerfahrung zutage.
Das 1777 in Salzburg entstandene, einzige Oboenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart besticht durch Leichtigkeit und Anmut. Mozart gibt mit transparenter Orchestrierung dem warmen Klang der Oboe viel Raum und lässt sie wortwörtlich singen. A
Aufführungen | Musiktheater

Sorry_X

Eine Stunde Neuland
STUDIO.BOX Performance

Premieren: 9.2.2023

Interdisziplinäre Aktion für drei Performer:innen
Texte von Augustinus, Goethe, Hofmannsthal, Kafka, Laozi, McQueen, Schiller, Sophokles und Hendrik Arns
Musik von Alphaville, Bizet, Pergolesi, Purcell, Strauss, Verdi, Wagner und Elton John

Mit dem Kultursemesterticket Erfurt haben Studierende der Universität Erfurt und Fachhochschule Erfurt freien Eintritt.
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Nashville Style
Yeshe Adotsang (voc), Linda Gisler (voc), Christian Nguyễn (git), Pascal Dittli (p), Denis Lussi (eb), Jorit Reisewitz (drs)
Anna Känzig, Leitung

Band 2:
The Muscial World of Andrina Bollinger
Ines Amstad (voc), Helena Bühler (voc), Luca Sevilla (git), Anna Girsberger (p), Tom Matthews (eb), Basil Schreyer (drs)
Andrina Bollinger, Leitung

Band 3:
Electronics meets Volksmusik
Valerian Bitschnau (voc), Matthias Fischer (hrn), Janina Fink (vl), Isabel Carcia Castro (clo)
Adrian Würsch, Leitung

Eintritt frei
Aufführungen | Oper

Salome

Oper in einem Akt
Musik von Richard Strauss
Text Hedwig Lachmann nach Oscar Wilde

Premiere: 2.2.2023

Anlässlich von Richard Strauss’ Salome ließ sich Siegfried Wagner, der Sohn des Komponisten Richard Wagner, wie folgt vernehmen: »Seit wann ist Kunst identisch mit Schmutz? [...] die Halbwelt bleibe doch gefälligst unter sich, und man wage es doch nicht, auf einen anständigen Tisch Gerichte zu bringen, die von Bakterien wimmeln, Gift allerschlimmster Art.« Er stand damit nicht allein: Gustav Mahler, der den Geniestreich der Partitur erkannte, scheiterte in seiner Bemühung, das Werk im Anschluss an die Dresdner Uraufführung 1905 an der von ihm geleiteten Wiener Hofoper zu inszenieren: »Die Darstellung von Vorgängen, die in das Gebiet der Sexualpathologie gehören, eignet sich nicht für unsere Hofbühne«, lautete der a
Ausstellungen | Ausstellung

Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt.

Mit dem gezielten Einsatz von Auftragsfotografie schufen Unternehmen und Betriebe in West- und Ostdeutschland wirkungsmächtige Narrative zu ihrer systematischen Repräsentation nach innen und außen. Erstmals werden diese beeindruckenden Fotografien im Kontext der zeitgenössischen Verwendung – nämlich in aufwendig gestalteten Printmedien der Stahl,- Chemie-, Textil- und Automobilindustrie – in einer Ausstellung gezeigt und auf ihre Funktion untersucht.
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Familie | Kinderkonzert

1. Sitzkissenkonzert: Prinzessin Isabella

Premiere: 5.2.2023

Isabella und ihre beiden Schwestern sind echte Prinzessinnen und machen … nun ja, was Prinzessinnen eben so machen. Sie haben wirklich ein gutes Leben, finden jedenfalls die beiden älteren Schwestern. Isabella aber, die Jüngste, hat keine Lust mehr Prinzessin zu sein. Wie soll man auch mit Kleid und Krone auf Bäume klettern oder irgendetwas anderes tun, was Spaß macht? Ihr Vater, der König, sieht das natürlich völlig anders …
Ein gar nicht prinzessinnenhaftes Konzert mit Harfe und Flöte des Sinfonieorchester Münster.
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Konzerte | Kinderkonzert

Kommissar Notus im Orchesterkeller

Xplore@NWD – Konzerte für Kinder

Nordwestdeutsche Philharmonie
Johannes Hofmann, Konzept und Moderation
Jonas Bürgin / David Preil / Clemens Mohr, Leitung

Johannes Hofmann
Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!

Jonas Bür
Aufführungen | Oper

Götterdämmerung

Richard Wagner

Dritter Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen«
Libretto vom Komponisten

Wenn zu Beginn von Richard Wagners »Götterdämmerung« die Nornen den Schicksalsfaden weben, steht bereits das Ende der Götterwelt fest. Der Held Siegfried fällt einer Intrige am Hof der Gibichungen zum Opfer, und Brünnhilde beschließt, den Ring den Rheintöchtern wiederzugeben. Das männliche Prinzip in seinem wahnwitzigen Streben nach Macht und Dominanz hat sich selbst zerstört. Nur das Weibliche kann sich der drohenden Apokalypse entgegenwerfen und die rettende Kraft für den Neubeginn entwickeln. Im letzten Teil von »Der Ring des Nibelungen« greift Richard Wagner die großen Fäden der Tetralogie noch einmal auf und verbindet sie zu einer Apotheose. In Willy Deckers Inszenierung von Richard Wagners Mensc
Aufführungen | Oper

Jewgeni Onegin

Oper von Pjotr Tschaikowski (1840-1893)
Lyrische Szenen
Libretto von Konstantin Schilowski und Pjotr Tschaikowski
Nach dem gleichnamigen Versroman von Alexander Puschkin

Gegen alle Warnungen seiner Freunde und Kollegen, der Stoff sei nicht dramatisch genug und biete zu wenig Effekt auf der Bühne, komponierte Tschaikowski seine intime, als «lyrische Szenen» bezeichnete Oper Jewgeni Onegin nach dem gleichnamigen Versepos von Alexander Puschkin. Schon bald nach seiner Moskauer Uraufführung etablierte sich der Onegin als bis heute beliebteste Oper Tschaikowskis. In der Wiederaufnahme der hochgelobten Inszenierung von Barrie Kosky steht als Onegin Igor Golovatenko auf der Bühne. Dem Bariton, der Ensemblemitglied am Bolschoi Theater in seiner Heimatstadt Moskau ist, gelang in den letzten Jahren eine beeindruckende internationale Karriere. Als Tatjana gibt die rumänische Sopranistin Anita Hartig ihr Rollendebüt, und als Lenski ist Benjamin Bernheim zu erleben, de
Ereignisse | Schauspiel

Taylor Mac’s A 24-Decade History of Popular Music

von und mit Taylor Mac

Gastspiel Pomegranate Arts / Nature’s Darlings, USA.
Deutschlandpremiere der Hamburger Ausgabe. In englischer Sprache

Musikalische Leitung und Arrangements: Matt Ray
Kostüme: Machine Dazzle
Ausführende Produzentin: Linda Brumbach 
Mitarbeit Produktion: Alice E. Regas 

Explosive, spectacular, heartbreaking! (The Guardian)

„Einer der aufregendsten Theatermacher unserer Zeit“(TimeOut NY) – Taylor Mac erzählt anhand neu arrangierter Songs, die von 1776 bis heute in Amerika populär waren, die Geschichte der Vereinigten Staaten aus der Perspektive von marginalisierten Gruppen, deren Geschichten oft vergessen oder verworfen werden. Gefeiert als eines der spektakulärsten Theaterereignisse des Jahrzehnts, kommt das ursprünglich 24-stündige Werk nun in einer eigens für Hamburg geschaffe
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Improvisation im Kollektiv
Maja Svantesson (voc), Stephanie Palmer Martinez (voc), Jose Manuel Vazquez (trb), Samuel Hanes (git), Vincent Rigling (git), Gian Hofer (p), Jakob Ulmestrand (b), Ryan Ward (drs), Olivier Borel (drs)
David Meier, Leitung

Band 2:
Art Hip Hop
Natalie Andreae (voc), Samir Rachide (trp), Samuel Welter (git), Julia Süess (git), Silvan Egli (p), Linus Meier (b), Noah Studer (drs), Micha Wachter (drs)
Mike Ladd, Leitung

Eintritt frei
Aufführungen | Aufführung

Cäcilia Wolkenburg „Fastelovend zesamme!“

Divertissementchen von Lajos Wenzel

Zur Gründung des Kölner Karnevals vor 200 Jahren

Viel zu lange schon dürsten die Kölschen nach Straßenkarneval, Rosenmontagszug und rauschenden Bällen. Manch einer glaubt sogar, den richtigen Fastelovend verlernt zu haben. Nicht so die vier kölschen Freundinnen Änni, Stina, Liss und Jriet. Für sie ist der Fastelovend Lebensmittelpunkt und ihr Herz schwappt über, wenn et Trömmelche jeiht.

Doch warum ist das so? Ganz einfach: Die Vier leben seit Generationen in den Jubiläumsgesellschaften „Festkomitee Kölner Karneval“, „Rote Funken“, „Hellige Knäächte un Mägde“ und „Die Große von 1823“. Immer gaben die Mütter die Liebe zu der jeweiligen Gesellschaft weiter. An diese Wurzeln wollen die vier Frauen im Jubiläumsjahr 2023 anknüpfen. Sie gehen auf eine Zeitreise in das Gründungsjahr des er
Ereignisse | Tanz

10 Odd Emotions

Von Saar Magal

Frankfurt-Premiere: 21.1.2023
Dresden-Premiere: 29.3.2023

Wie lassen sich die Gewaltformen des Antisemitismus, des Rassismus und der Kolonialisierung als miteinander verknüpfte und historisch voneinander abhängige Phänomene verstehen, ohne dabei in Relativierungen zu verfallen? Wie sprechen wir über Erinnerung und historische Verantwortung, und wie über die teils widerstreitenden, »sonderbaren« Emotionen, die beide hervorrufen? Wie entsteht der „fremde Körper“, das Ausgestoßene, Unterdrückte, aus der Mitte eines vermeintlichen Wir?

In dieser einzigartigen Zusammenarbeit zwischen dem Schauspiel Frankfurt und der Dresden Frankfurt Dance Company treten Schauspieler*innen aus dem Ensemble zusammen mit Tänzer*innen und freien Performer*innen auf die Bühne. Die israelische Choreografin S
Aufführungen | Tanz

Dark Matter

Cena 11

Online-Veranstaltung

In der Kosmologie beschreibt dunkle Materie jene Form von Materie, deren Existenz nur durch die Wirkung ihrer Gravitation auf sicht- bare Körper und Objekte nachgewiesen werden kann. Cena 11, die Punks der brasilianischen Tanz-Szene nehmen sich dies zum Vorbild und formen Systeme aus Muskeln, Skeletten und Emotionen – al- les, was sich bewegt, birgt tänzerisches Potenzial. Im Rahmen von Claiming Common Spaces V – No One’s Land 09. – 12.02. Ein Festival zu Grenzen und Gemeinschaften im Künstler:innenhaus Mouson- turm, Frankfurt am Main.

Dauer: 1 Std. 30 Min.

Mehr Infos auf calimimgcommonspaces.de

„Claiming Common Spaces V“ ist ein Projekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser: FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer
Konzerte | Konzert

Mari Fukumoto

ORGELKONZERT

Mari Fukumoto | Orgel

Johann Sebastian Bach (1685–1750):
Phantasie (Präludium) und Fuge g-moll, BWV 542 (nach 1714)
Franz Liszt (1811–1886):
Variationen über das Motiv von Bach (aus der Kantate Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen) f-moll, S. 673 (1862–63)
Johann Sebastian Bach/Max Reger (1873–1916):
Chromatische Phantasie und Fuge d-moll, BWV 903/Bach-B6, Nr. 15 (nach 1720/1901)
Toshio Hosokawa (* 1955):
Cloudscape (Wolkenlandschaft) (2000)
Max Reger: Introduktion, Passacaglia und Fuge e-moll, op. 127 (1913) 

Chromatische Phantasien

Bei ihrem Debüt im Brucknerhaus Linz begibt sich die preisgekrönte und international erfolgreiche Organistin Mari Fukumoto auf eine Zeitreise, die im Wortsinne in Halbtonschritten durch die Musikgeschichte führt. Mit Werken von Johann Sebastian B
Konzerte | Jazz

Michiyo Yagi

Michiyo Yagi, Koto, Elektronik, Gesang
Dai Fujikura, Synthesizer
Eivind Aarset, Gitarre, Elektronik
Jan Bang, Sampling, Elektronik

Set 1: Michiyo Yagi & Dai Fujikura
Set 2: Michiyo Yagi, Eivind Aarset & Jan Bang

Die Musik von Michiyo Yagi, Virtuosin auf der traditionellen japanischen Zither Koto, ist gleichermaßen archaisch wie futuristisch: neue Spieltechniken und Elektronik verbinden sich mit dem einzigartig klangvollen Charakter ihres Instruments in seiner ursprünglichsten Form. Zusammen mit drei außergewöhnlichen Musikerkollegen präsentiert sie bei ihrem Debüt im Pierre Boulez Saal komponierte und improvisierte Musik. Im ersten Teil des Abends spielt Yagi mit dem japanischen Komponisten Dai Fujikura am Synthesizer Musik von ihrem Duoalbum Bibi aus dem Jahr 2022; anschließend
Aufführungen | Schauspiel

und wenn ich von der zeit spreche

spreche ich von der zeit die schon nicht mehr ist (am rande des rollfelds)
Thomas Köck

„ein chor wird in die vergangenheit geschickt (unsere gegen­wart) und beauftragt festzustellen, was in der vergangenheit schiefgegangen ist. weil, in der zukunft sieht es nicht wahnsinnig gut aus, die zeit ist offensichtlich ungerecht verteilt, in alle richtungen, und überhaupt funktionieren die verträge, die die zeiten aneinanderhalten sollen, nicht mehr, und es gab ein er­eignis an einem bestimmten tag, und darauf steuert das ganze zu. allerdings glaubt dem chor in der gegenwart niemand, dass er aus der zukunft kommt. über die zeit zerfällt der chor: einige werden influencer, andere vermarkten ihre kassan­dra-­rufe anderweitig, ein paar machen theater, kurzum, die eigentliche krankheit ist das individuelle wachstum, das keine verantwortung für kommende gener
Aufführungen | Schauspiel

Feeling Faust

nach Johann Wolfgang von Goethe

Goethe widmete fast seine komplette Lebenszeit dem Schreiben des Faust-Stoffes und er hat es geschafft: Mit Faust hat er deutsche Kulturgeschichte geschrieben und prophetisch vorausgeahnt, wohin menschlicher Ehrgeiz und Erkenntnissucht führt. Auf seiner Reise mit Mephisto - erst durch die kleine, dann durch die große Welt -hinterlässt Faust fortwährend verbrannte Erde. Das faustische Streben mit seinem Glauben an die Wissenschaft, Technik und moderne Mobilitätsidealen galt lange Zeit als Vorbild und "Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen" so heißt es in Faust II. Im 21. Jahrhundert angekommen schauen wir auf eine vermeintliche Erfolgsgeschichte faustischen, männlichen Fortschritts- und Machtstreben zurück. Das was Goethe in Faust exemplarisch angelegt hat, haben wir längst
Aufführungen | Oper

Eleni

Nestor Taylor

Nestor Taylors oratorienhafte Oper erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte einer selbstlosen Mutter, die inmitten eines brutalen Kriegs aus Liebe zu ihren Kindern zur tragischen Heldin wird.

Während der 1940er Jahre tobt in Griechenland ein Bürgerkrieg zwischen kommunistischen Partisanen und rechtsgerichteten Regierungstruppen. Unglücklicherweise liegt das nordgriechische Bergdorf Lia, eine festgefügte, streng patriarchalisch geordnete und abergläubische Gemeinschaft, in der die junge Bäuerin Eleni Gatzoyiannis allein fünf Kinder großzieht, auf dem Marschweg der kommunistischen Kämpfer. Die Dorfbewohner müssen fortan um ihr Leben fürchten: Wer den Partisanen nicht zu Diensten ist, wird gefoltert und hingerichtet. Lebensmittel werden konfisziert, Dorfbewohner zur Arbeit
Aufführungen | Oper

The Turn of the screw

Benjamin Britten (1913–1976)
Oper in einem Prolog und zwei Akten
Libretto von Myfanwy Piper nach der gleichnamigen Novelle (1898) von Henry James

Auf einem englischen Landsitz übernimmt eine junge Gouvernante die Verantwortung für zwei Waisenkinder. Doch die Idylle wandelt sich in eine verwirrende Schreckenswelt. Zwei Geister, verstorbene Bedienstete, scheinen Besitz von den ihr anvertrauten Kindern ergreifen zu wollen. Aber gibt es sie wirklich? In wessen Welt existieren sie? Die Geschichte lässt nicht nur die Hauptfigur zweifeln, sie behält ihre Geheimnisse ungelöst über das Ende der Oper hinaus. Der Kampf der Gouvernante um die ihr anvertrauten Kinder wird zu einer Reise ins Unterbewusste, ein Psychokrimi, der sich im Kopf des Publikums fortsetzt.

The Turn of the Screw gehört zu den eindrucksvollsten Opern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Musik wechselt zwischen Licht und Schatten, Realität und Halluzination, Mensc
Aufführungen | Schauspiel

Johanna

nach »Die Jungfrau von Orleans« von Friedrich Schiller

Hexe oder Heilige, so lauten die unversöhnlichen Urteile der Jeanne d’Arc Überlieferungen. Mit nur 17 Jahren bricht Johanna auf, um eine schon verloren geglaubte Welt wieder ins Lot zu bringen. Ihre Reise endet auf dem Scheiterhaufen, hunderte Jahre später wird sie wiederum heiliggesprochen. Seitdem wird ihr Mythos politisch aufgeladen: als Ikone eines mutigen Idealismus, als Beispiel für einen fatalen Fanatismus oder als heilbringende Heldin. Johanna ist vieles. Immer wieder dient sie dabei als Bild für all jene jungen Frauen, die scheinbar im Alleingang den Status Quo herausfordern, sei es nun den des Patriarchats, der ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse oder der Klimapolitik.

In Schillers „romantischer Tragödie“ führt Johanna das französische Heer gegen England durch ihren festen Gl
Konzerte | Jazz

Workshopkonzerte Jazz

Band 1:
Improvisation im Kollektiv
Maja Svantesson (voc), Stephanie Palmer Martinez (voc), Jose Manuel Vazquez (trb), Samuel Hanes (git), Vincent Rigling (git), Gian Hofer (p), Jakob Ulmestrand (b), Ryan Ward (drs), Olivier Borel (drs)
David Meier, Leitung

Band 2:
Art Hip Hop
Natalie Andreae (voc), Samir Rachide (trp), Samuel Welter (git), Julia Süess (git), Silvan Egli (p), Linus Meier (b), Noah Studer (drs), Micha Wachter (drs)
Mike Ladd, Leitung

Eintritt frei
Konzerte | Konzert

Bruckner 8

Sternzeichen - Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Düsseldorfer Symphoniker
Asher Fisch, Dirigent

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-Moll (Fassung 1890)

Asher Fisch dirigiert die Düsseldorfer Symphoniker

Es gibt für Sie einen 80-minütigen Brocken: Bruckners 8. Symphonie lässt Gott erzittern und keinen Zweifel darüber, dass es hier um die letzten Dinge geht. Seit fünf Jahren kennen sich Asher Fisch und die Düsseldorfer Symphoniker nun und die Achte des österreichischen Romantikers sollte schon viel eher auf dem Programm stehen. Bruckner erging es nicht anders. Er hat die Achte schon fünf Jahre fertig und ist, ganz entgegen seiner Gewohnheit, zufrieden. »Halleluja!«, notiert er, und: »Möge sie Gnade finden.« Aber der Dirigent war es nicht und meckerte. Wie fast jedes Mal schreibt Bruckner um – und das gründlich. Drei Jahre benötigt
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Aufführungen | Tanz

16BIT

Paula Rosolen/Haptic Hide

In der Tanzproduktion „16BIT“ taucht Paula Rosolen gemeinsam mit sechs Tänzer:innen ab in die Entwicklung des Techno zwischen Kunst und sozialem Phänomen. Hervorgegangen aus einem jahrzehntelangen transatlantischen Kulturaustausch hat dieses Musikgenre marginalisierten Gemeinschaften eine Stimme und eine Ausdrucksform gegeben, wissenschaftliche Experimente angestoßen und durch technologische und kulturelle Revolutionen die Avantgarde beeinflusst. Techno stand als afro-futuristischer Ausdruck für die Schwarze Gemeinschaft in Detroit und für Befreiung und Wiedervereinigung, als die Berliner Mauer fiel.

„16BIT“ folgt den verschiedenen Daseinsformen des Techno, von der unbestimmten DIY-Landschaft der elektronischen Musik der 1980er Jahre bis hin zum weltweit anerkannten Genre der frühen 90e
Konzerte | Konzert

Ensemble intercontemporain / Matthias Pintscher

Ensemble intercontemporain
Dimitri Vassilakis, Klavier
Dirigent: Matthias Pintscher

Matthias Pintscher: NUR für Klavier und Ensemble
James Dillon: Pharmakeia für 16-köpfiges Ensemble

Feuerzauber

Das von Pierre Boulez gegründete Ensemble intercontemporain gilt als eines der weltbesten Ensembles für zeitgenössische Musik. Die bis zu 31 Solist:innen spielen unter der Leitung von Matthias Pintscher dessen Komposition »NUR« sowie James Dillons »Pharmakeia«.

Visions im Paket: Beim gleichzeitigen Kauf von drei oder mehr Konzerten des Festivals »Elbphilharmonie Visions« erhalten Sie 30% Ermäßigung auf den Ticketpreis. Wählen Sie dafür »Visions Trio-Bonus 30%« im Warenkorb.

»NUR« bedeutet Feuer, in der arabischen wie in der hebräischen Sprache. Das Werk für Klavier und Ensemble i
Aufführungen | Schauspiel

Macbeth

von William Shakespeare

Die schottische Tragödie ist eine überzeitliche Parabel über das unstillbare Verlangen des Menschen nach Macht und über die Verbrechen einer Schreckensherrschaft. Shakespeare schuf ein politisches Stück, das seine eigene, sehr bewegte Epoche mit ihren weltanschaulichen und politischen Konflikten spiegelt. Er reflektiert die englische Gesellschaft des 17. Jahrhunderts, die, bedroht von der Pest und geprägt von gewalttätigen religiösen Auseinandersetzungen, dem Glauben an Magie und Mystik nachhing. Zudem stellt er auch hier die Frage nach der Legitimität von Herrschaft und Krieg.
Als sich Macbeth die Gelegenheit bietet, greift er nach der Macht und verfolgt dabei einen mörderischen Plan, um König von Schottland zu werden. Hadert er anfangs noch mit sich und seinem Gewissen, folgt bald Mord
Aufführungen | Jugendprogramm

Nachklang

Exklusiv für Studierende

Nach der Musiktheater-Vorstellung auf ein Bier mit der Sängerin, die gerade noch auf der Bühne stand? Von Profis hinter den Kulissen und im Orchestergraben mehr erfahren und den Abend nachklingen lassen? An sechs Mittwochsterminen geben Künstler:innen nach der Vorstellung Einblicke in ihre Arbeit. Fragen und Feedback sind erwünscht!

Der Nachklang ist ein Gratis-Angebot für Studierende.

Eintritt frei

Informationen beim Jungen Theater
junges.theater@theater-erfurt.de
0361 2233 254/255
Aufführungen | Oper

La traviata

Giuseppe Verdi
Melodramma in drei Akten

Text: Francesco Maria Piave & Alexandre Dumas (Sohn)

La traviata erzählt die Geschichte von Violetta Valéry, einem käuflichen Wunschobjekt der Pariser Gesellschaft, die in Alfredo ihre Liebe findet, aber dem gesellschaftlichen Dünkel seines Vaters nachgibt und sich von ihm trennt. In seiner mit riesigen Videowänden und den sozialen Medien spektakulär jonglierenden Inszenierung verlegt Simon Stone diese Geschichte ins Heute. Violetta, das ist ein Pariser It-Girl, eine Influencerin, die in der Instagram-Blase gefangen bleibt und deren Leben der virtuellen Präsentations- und Schaugier ausgeliefert ist. Einsam im Öffentlichen ist sie – und eine Außenseiterin.

Musikalische Leitung: Nicola Luisotti
Inszenierung: Simon Stone
Bühne: Robert Cousins
Kostüme: Alice Babidge
Licht: James Farn
Konzerte | Meisterkurs

Ligeti-Masterclass Klavier

Biennale der Berliner Philharmoniker

Ueli Wiget, Klavier
Studierende der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin
Studierende der Universität der Künste Berlin

Ueli Wiget, Pianist im berühmten Ensemble Modern, arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis. Publikum ist herzlich willkommen.

Ueli Wiget arbeitet mit Berliner Studierenden am Klavierwerk György Ligetis.

Eintritt frei.

Veranstalter: Staatliches Institut für Musikforschung
Familie | Kurs

Farbwerkstatt

Workshop / Familien

Die Bilder in der Gemäldegalerie erzählen Geschichten in Farbe. Welche gestalterischen oder technischen Tricks könnt ihr euch bei den Alten Meistern abschauen, welche neuen erfindet ihr? Ihr experimentiert mit Pigmenten, Aquarell- oder Pastellfarben.

Teilnahmegebühr inklusive Eintritt: 10 € pro Familie (2 Personen), 15 € pro Familie (ab 3 Personen)
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Online-Buchung erforderlich.
Konzerte | Kinderkonzert

Planet Crescendix

MINI.MUSIC 3+

Judith Koblmüller | Antonella
Kevin Bianco | Pepp
SAGS Quartet:
Sonja Wallnöfer | Sopransaxophon
Greta Franzelin | Altsaxophon
Alex Designori | Tenorsaxophon
Sonja Oberkofler | Baritonsaxophon
& Isabella Reder | Bühnenbild & Ausstattung
Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept

Pepp: Ach, zum Glück ist meine Antonella da, meine beste Freundin Antonella! Denn allein wäre ich vermutlich nicht mehr vom Planeten Molldurio weggekommen. Aber jetzt befinden wir uns schon wieder in unserer Rakete und sind unterwegs zum nächsten Landeplatz. Ah, da vorne sehe ich doch einen grünen Planeten. Mal sehen, ob wir hier auch wieder ein Maschinenteil für unsere Rakete finden. Aber hoffentlich begegnen wir nicht irgendwelchen Aliens oder anderen kosmisch-komischen Wesen!
Aufführungen | Kurs

Open Class

Ab 15 Jahren

Über den Dächern der Stadt trainieren, an einem besonderen Ort ganz oben im Opernhaus, an dem das Staatsballett täglich unzählige Schritte tanzt. Das ist möglich in der Open Class, die samstags im Großen Ballettsaal stattfindet.

Das Training richtet sich an begeisterte Tänzer:innen ab 15 Jahren, die bereits ca. 3 bis 4 Jahre Ballettunterricht nehmen. Die Teilnahmegebühr von 10 € pro Training wird in bar am Tag des jeweiligen Trainings eingesammelt.

Choreografische Leitung: Aisha Arechaga

Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich unter: ballettbetriebsbuero@staatstheater-hannover.de
Treffpunkt: jeweils um 15 Uhr am Bühneneingang
Aufführungen | Kurs

Open Class

Ballettunterricht zum Mitmachen

Das Wiener Staatsballett bietet mit seiner wöchentlichen Open Class ein professionelles klassisches Training für Berufstänzer*innen, Pädagog*innen, Studierende und fortgeschrittene Hobbytänzer*innen (ab 14 Jahren). Die Leitung übernehmen alternierend Martin Schläpfer, Louisa Rachedi, Samuel Colombet und weitere Mitglieder des Wiener Staatsballetts. Trainiert wird zu Live-Klaviermusik.

Duschen und Garderoben sind vorhanden. Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung, Schläppchen oder Socken und bringen Ihre eigenen Getränke mit.

Aufgrund der Vermischung von Künstler*innen des Hauses mit externen Personen und um den Spielbetrieb weiterhin zu sichern, bitten wir um Verständnis, dass die Covid-19-Sicherheitsauflagen folgendermaßen gelten und eingehalten werden müssen: es ist ein gültiger PCR
Konzerte | Kinderkonzert

Planet Crescendix

MINI.MUSIC 3+

Judith Koblmüller | Antonella
Kevin Bianco | Pepp
SAGS Quartet:
Sonja Wallnöfer | Sopransaxophon
Greta Franzelin | Altsaxophon
Alex Designori | Tenorsaxophon
Sonja Oberkofler | Baritonsaxophon
& Isabella Reder | Bühnenbild & Ausstattung
Anna Dürrschmid, Malina Meier | Konzept

Pepp: Ach, zum Glück ist meine Antonella da, meine beste Freundin Antonella! Denn allein wäre ich vermutlich nicht mehr vom Planeten Molldurio weggekommen. Aber jetzt befinden wir uns schon wieder in unserer Rakete und sind unterwegs zum nächsten Landeplatz. Ah, da vorne sehe ich doch einen grünen Planeten. Mal sehen, ob wir hier auch wieder ein Maschinenteil für unsere Rakete finden. Aber hoffentlich begegnen wir nicht irgendwelchen Aliens oder anderen kosmisch-komischen Wesen!
Konzerte | Konzert

Siegfried - Sir Simon Rattle / Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Sir Simon Rattle, direction
Simon O’Neill, Siegfried
Michael Volle, Der Wanderer
Peter Hoare, Mime
Georg Nigl, Alberich
Franz-Josef Selig, Fafner
Anja Kampe, Brünnhilde
Gerhild Romberger, Erda
Barbara Hannigan, Waldvogel

Richard Wagner: Siegfried (version concert)

Eines der Kernstücke aus Richard Wagners vierteiligem «Bühnenfestspiel» Der Ring des Nibelungen – Wegbereiter eines neuen Musiktheaterkonzepts, das nach weit über einem Jahrhundert noch immer zu polarisieren vermag. Doch nicht nur das – Siegfried ist ein Dokument subtilster Meisterschaft des Orchestrierens. Das Symphonie­orchester des Bayerischen Rundfunks unter Sir Simon Rattle wird am 11.02. in Luxemburg dafür die Probe aufs Exempel liefern, wenn es in konzer­tanter Au
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Konzerte | Konzert

Kirill Petrenko dirigiert Debussy, Ligeti und eine Uraufführung

Biennale der Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent

György Ligeti: Lontano für großes Orchester
Miroslav Srnka: Superorganisms (Uraufführung)
György Ligeti: Atmosphères
Claude Debussy: La Mer (Das Meer)

György Ligeti gehörte zu den musikalischen Leuchttürmen der Nachkriegs-Avantgarde. Neugierig, experimentierfreudig, oft humorvoll erschloss er neue, überraschende Welten. Mit Atmosphères und Lontano dirigiert Kirill Petrenko zum Auftakt der Biennale der Berliner Philharmoniker zwei Schlüsselwerke Ligetis, deren flirrende Klangflächen typisch für den Stil des Komponisten sind. Gespiegelt werden sie in diesem Konzert durch Claude Debussys schillerndes Klanggemälde La Mer – ein Meisterwerk des musikalischen Impressionismus. Außerdem gibt es ein neues Werk von Miroslav Srnka, dessen Ope
Ereignisse | Schauspiel

Sich waffnend gegen eine See von Plagen

(Озброюючись Проти Моря Лих)
Ein Projekt von Stas Zhyrkov und Pavlo Arie / Regie Stas Zhyrkov

Gastspiel Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin
Auf Ukrainisch und Deutsch mit ukrainischen und deutschen Übertiteln

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine sind Millionen ukrainischer Bürgerinnen und Bürger aus ihrem Zuhause geflohen. Andere sind geblieben, einige zurückgekehrt, um den bewaffneten Kampf gegen die russische Armee aufzunehmen. Unter diesen Kämpfenden gibt es auch viele Theatermacherinnen und Theatermacher. In einem Projekt, das zwei Schauspieler aus Kiew, Dmytro Oliinyk und Oleh Stefan, mit einem Schauspieler der Schaubühne, Holger Bülow, zusammenbringt, untersuchen Stas Zhyrkov, Künstlerischer Leiter des Left Bank Theatre, Kiew, und Pavlo Arie, Dramaturg und Autor, den Preis, den der Krieg von Menschen fordert. Was macht es mit dem eigenen Körper und der eigenen Psy
Ereignisse | Schauspiel

Taylor Mac’s A 24-Decade History of Popular Music

von und mit Taylor Mac

Gastspiel Pomegranate Arts / Nature’s Darlings, USA.
Deutschlandpremiere der Hamburger Ausgabe. In englischer Sprache

Musikalische Leitung und Arrangements: Matt Ray
Kostüme: Machine Dazzle
Ausführende Produzentin: Linda Brumbach 
Mitarbeit Produktion: Alice E. Regas 

Explosive, spectacular, heartbreaking! (The Guardian)

„Einer der aufregendsten Theatermacher unserer Zeit“(TimeOut NY) – Taylor Mac erzählt anhand neu arrangierter Songs, die von 1776 bis heute in Amerika populär waren, die Geschichte der Vereinigten Staaten aus der Perspektive von marginalisierten Gruppen, deren Geschichten oft vergessen oder verworfen werden. Gefeiert als eines der spektakulärsten Theaterereignisse des Jahrzehnts, kommt das ursprünglich 24-stündige Werk nun in einer eigens für Hamburg geschaffe
Aufführungen | Schauspiel

8 1/2 Millionen

nach dem Roman von Tom McCarthy, Deutsch von Astrid Sommer

Das Gefühl, die Welt sei falsch. Unecht. Die Menschen statistenhaft, die Abläufe wie einstudiert. Seit einem mysteriösen Unfall begleitet dieses Gefühl den Protagonisten von 8 ½ Millionen auf Schritt und Tritt. Als Entschädigung für den Unfall hat er zwar die gigantische Abfindung von 8 ½ Millionen Pfund bekommen, was aber tun mit so einer Summe, wo man doch keinen Zugang mehr zur Realität findet? Einem plötzlichen Déjà-vu-Erlebnis hinterherjagend, beginnt er schließlich, seine eigene Realität zu bauen. Wie im Wahn errichtet er Kulissen, heuert Schauspielende und Statisterie an und veranstaltet immer akribischere und größere Nachspiele seiner nebulösen Erinnerungen. Das Ziel: die Welt wieder fließend, echt, authentisch wahrnehmen zu können. Aus der totalen Entfremdung wird ein manischer Ko
Aufführungen | Oper

Attila

Giuseppe Verdi

Premiere: 4.2.2023

Dramma lirico in einem Prolog und drei Akten Libretto von Temistocle Solera und Francesco Maria Piave
Konzertante Aufführung

Attila, der Hunnenkönig, überrennt auf seinem Siegeszug durch Italien Dörfer und Städte, so auch Aquileja. Während sich die überlebenden Bewohner in die Lagunen retten und nebenbei Venedig gründen, setzt sich Odabella, die Tochter des gestürzten Herrschers, zur Wehr. Beeindruckt von ihrer Tapferkeit verliebt sich Attila in sie. Odabella spielt dem Mörder ihres Vaters Gefühle vor, will jedoch heimlich Rache an ihm nehmen. Zusammen mit dem römischen General und kaiserlichen Gesandten Ezio will ihr wirklicher Liebhaber Foresto den Hunnenkönig durch einen Gifttrank ermorden. Odabella vereitelt dies jedoch, da sie der Meinung ist, dass nur sie s
Ereignisse | Tanz

10 Odd Emotions

Von Saar Magal

Frankfurt-Premiere: 21.1.2023
Dresden-Premiere: 29.3.2023

Wie lassen sich die Gewaltformen des Antisemitismus, des Rassismus und der Kolonialisierung als miteinander verknüpfte und historisch voneinander abhängige Phänomene verstehen, ohne dabei in Relativierungen zu verfallen? Wie sprechen wir über Erinnerung und historische Verantwortung, und wie über die teils widerstreitenden, »sonderbaren« Emotionen, die beide hervorrufen? Wie entsteht der „fremde Körper“, das Ausgestoßene, Unterdrückte, aus der Mitte eines vermeintlichen Wir?

In dieser einzigartigen Zusammenarbeit zwischen dem Schauspiel Frankfurt und der Dresden Frankfurt Dance Company treten Schauspieler*innen aus dem Ensemble zusammen mit Tänzer*innen und freien Performer*innen auf die Bühne. Die israelische Choreografin S
Aufführungen | Tanz

Dark Matter

Cena 11

Online-Veranstaltung

In der Kosmologie beschreibt dunkle Materie jene Form von Materie, deren Existenz nur durch die Wirkung ihrer Gravitation auf sicht- bare Körper und Objekte nachgewiesen werden kann. Cena 11, die Punks der brasilianischen Tanz-Szene nehmen sich dies zum Vorbild und formen Systeme aus Muskeln, Skeletten und Emotionen – al- les, was sich bewegt, birgt tänzerisches Potenzial. Im Rahmen von Claiming Common Spaces V – No One’s Land 09. – 12.02. Ein Festival zu Grenzen und Gemeinschaften im Künstler:innenhaus Mouson- turm, Frankfurt am Main.

Dauer: 1 Std. 30 Min.

Mehr Infos auf calimimgcommonspaces.de

„Claiming Common Spaces V“ ist ein Projekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser: FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer
Aufführungen | Kabarett

Gastspiel: Storno - Die Inventur 2023

Storno bringt DIE INVENTUR auf die Bühnen.

15 Jahre lang hat Storno im Herbst und Winter DIE ABRECHNUNG präsentiert. Für viele ist sie eine fünfte Jahreszeit geworden. Doch die Unwägbarkeiten der vergangenen Jahre sind für die Storno-Akteure Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther ein Anlass, neu zu denken. Denn neue Zeiten bedeuten auch neue Chancen. Und so erreicht Storno nach mehr als eineinhalb Jahrzehnten mit dicht gestaffelten Terminen in der kalten Jahreszeit die Ganzjahresreife: Ab Anfang Dezember 22 gibt es STORNO als ganzjährige Tournee in NRW zu sehen. DIE INVENTUR wird jeweils aktuell sowie drinnen und draußen zu sehen sein.

Im Sommer auf Wiesen, in Parks und auf Freilichtbühnen, im Winter wie gewohnt in Theatern und Hallen. „Liebgewonnene Rituale verändern sich
Familie | Kindertheater

Skalar

Eine Live Animation Cinema-Produktion des Künstlerkollektivs Sputnic

Premiere: 11.2.2023

Eine junge Frau zieht sich, erschüttert von der gegenwärtigen Wirklichkeit, völlig in ihre Phantasiewelt zurück. Gemeinsam mit ihren inneren Stimmen, Schatten und Dämonen erfährt sie als ihr Alter-Ego, der Androidin Li-Qi, wie angenehm es ist, ohne Emotionen leben zu müssen. Doch als eine neue Generation Androiden auf den Markt kommt und ihr Modell nicht mehr unterstützt wird, muss sich die K.I. auf eine Reise zwischen Datensphäre und verbotenem Untergrund machen, um einen Grund zu Leben und sich selbst zu finden. Dabei gerät sie in zwischen die Fronten der gelben Kaiserin und des roten Königs, wird von ihrer Doppelgängerin gejagt und muss gemeinsam mit ihrer besten Freundin Paula erfahren, was es ausmacht ein Mensch zu sein.

Regie & Text: Nils Voges
Bühne & Kost
Aufführungen | Schauspiel

Wunsch und Widerstand

EINE ÜBERLEBENSGESCHICHTE
Thomas Arzt / Ab 14

Premiere: 11.2.2023

Die Biografie von Max Riccabona ist kaum zu fassen: Als Soldat der Wehrmacht im Frankreichfeldzug. Später aufgrund seiner Familiengeschichte nach den Nürnberger Rassengesetzen als „jüdischer Mischling“ diskriminiert und ohne Prozess und Urteil im KZ Dachau inhaftiert. Rechtsanwalt
in der Kanzlei seines Vaters einerseits. Aber auch schlitzohriger Provokateur, der sich der ungeliebten Rolle als Pflichtverteidiger zu entziehen wusste. Freidenkender Literaturpreisträger. Dabei psychisch beeinträchtigt und später kurzerhand teilentmündigt.
Dass das Leben des in Feldkirch geborenen Schriftstellers und Collagisten so schwer zu greifen ist, liegt nicht nur an den vielen Widersprüchlichkeiten in den gesicherten Daten, die uns zu ihm vorliegen, sondern auch an
Aufführungen | Tanz

Glaube - Liebe - Hoffnung

Premiere: 11.2.2023

M I L K (Uraufführung)
Choreografie: Guillaume Hulot
Bühne: Takaya Kobayashi
Kostüme: Marvin M'toumo
Licht: Elana Siberski

Sway
Choreografie, Bühne, Kostüme: Medhi Walerski
Licht: Pierre Pontvianne in Zusammenarbeit mit Lizette van der Linden
Dramaturgie: Pierre Pontvianne

Hello Earth
Choreografie: Marco Goecke
Bühne, Kostüme: Marco Goecke
Licht: Udo Haberland
Dramaturgie: Nadja Kadel

Andächtig stehen die Choreografen des Ballettabends Glaube – Liebe – Hoffnung dem Leben und den großen Rätseln unseres Daseins gegenüber. Medhi Walerski, dem Publikum in Hannover bereits durch das poetische Ballett Prélude bekannt, gibt dem Prinzip Hoffnung körperliche Gestalt: Walerski begreift die Hoffnung als ein geheimnisvolles Etwas, das in der Seele sit
Aufführungen | Ballett

On the Move

On the Move
Choreografie: Hans van Manen
Bühnenbild und Kostüme: Keso Dekker
Lichtgestaltung: Joop Caboort
Musikalische Leitung: Alevtina Ioffe
Musik: Sergej Prokofjew
Einstudierung: Choreografie Ken Ossola

Tal
Choreografie: Louis Stiens
Bühnenbild: Bettina Katja Lange
Kostüme: Louis Stiens
Soundcollagen: Michael Utz
Lichtgestaltung: Martin Gebhardt
Musikalische Leitung: Alevtina Ioffe
Musik: Claude Debussy, Maurice Ravel
Dramaturgie: Michael Küster
Choreografische Assistenz: Shaked Heller

Lontano
Choreografie: Christian Spuck
Bühnenbild: Rufus Didwiszus
Kostüme: Emma Ryott
Lichtgestaltung: Martin Gebhardt
Musikalische Leitung: Alevtina Ioffe
Musik: György Ligeti, John Zorn, Frédéric Chopin
Dramaturgie: Michael Küster

Philharmonia Zürich
Konzerte | Konzert

Virtuosen-Varieté

von und mit Igudesman & Joo und tollen Gästen

Aleksey Igudesman, Violine
Hyung-ki Joo, Klavier
Greg Pattillo, Flöte & Beatboxing
Paul Hanson, elektrisches Fagott
Tristan Schulze, Violoncello
surprise dancer

Das »Virtuosen-Varieté« mit dem Duo Igudesman & Joo geht in die zweite Runde und wird wieder ein Garant für einen unvergessenen Abend sein. Atemberaubende Virtuosität, rasante Komik und anmutige Melodien verschmelzen zu einer völlig neuartigen Virtuosen-Show. Lassen Sie sich u. a. von Paul Hanson, einem amerikanischen Fagottisten, Saxophonisten und Duduk-Spieler, in eine andere Welt verführen. Legendär sind seine Auftritte im Cirque du Soleil, der speziell für ihn eine Rolle in der Show »ZED« geschaffen hatte. Unerreicht ist auch der Flötist und Beatboxer Greg Pattilo. Die New York Times ist sich sicher: »Er scheint der b
Aufführungen | Tanz

16BIT

Paula Rosolen/Haptic Hide

In der Tanzproduktion „16BIT“ taucht Paula Rosolen gemeinsam mit sechs Tänzer:innen ab in die Entwicklung des Techno zwischen Kunst und sozialem Phänomen. Hervorgegangen aus einem jahrzehntelangen transatlantischen Kulturaustausch hat dieses Musikgenre marginalisierten Gemeinschaften eine Stimme und eine Ausdrucksform gegeben, wissenschaftliche Experimente angestoßen und durch technologische und kulturelle Revolutionen die Avantgarde beeinflusst. Techno stand als afro-futuristischer Ausdruck für die Schwarze Gemeinschaft in Detroit und für Befreiung und Wiedervereinigung, als die Berliner Mauer fiel.

„16BIT“ folgt den verschiedenen Daseinsformen des Techno, von der unbestimmten DIY-Landschaft der elektronischen Musik der 1980er Jahre bis hin zum weltweit anerkannten Genre der frühen 90e
Konzerte | Konzert

BOND IN CONCERT

SHOWTIME

Maya Hakvoort
Monika Ballwein
Missy May
Lukas Perman | Moderation & Solist

Philharmonisches Orchester Győr
Alex Johansson | Musikalischer Leiter

Ein Galaabend im Dienste Ihrer Majestät. Die legendären Songs und Scores aus den Bond-Filmen, mit großem Orchester und den stimmgewaltigen Publikumslieblingen Maya Hakvoort, Monika Ballwein und Missy May im Brucknerhaus Linz. Dazu werden auf großer Leinwand Filmszenen gezeigt. Als besonderes Highlight wird Lukas Perman durch den Abend führen und natürlich ebenfalls Bondsongs interpretieren.

„Geschüttelt, nicht gerührt“, möchte Bond seinen Wodka Martini, die Flirts mit Sekretärin Moneypenny sind legendär, ebenso wie seine Affären, die raffinierten Technik-Spielereien aus der Werkstatt von Bastler „Q“ – und natürlich der Sieg des
Aufführungen | Jazz

Jazzrausch Bigband

Goethe’s Breakdown

Die Jazzrausch Bigband betritt mit ihrem multimedialen Konzerterlebnis "Goethe’s Breakdown" einen faszinierenden Orbit, in dem sich die geballte Energie der Band und die Tiefe des Werkes schier soghaft anziehen. Inspiriert von Goethes "Faust" erschufen Komponist Leonhard Kuhn und die 15 Musiker*innen der Bigband ein atemberaubendes Gewebe aus Menschen, Figuren, Bässen, Sprache und Stille. Der Spiegel des Menscheninneren, ein Taumeln durch Schwächen, Sehnsüchte und Gelüste, die Flucht in ekstatische Höhenflüge und dann... der Aufprall. Der Faust bietet all das und lässt doch größtmögliche Freiheit. Beflügelt von eben dieser Freiheit wird das Werk bei den Hörnern gepackt und am 11. und 12. Februar 2023 in einem musikalischen Rausch durch die Manege des Volkstheaters geführt. Von zart vertont